Expertise des IDZ in den Medien

Belltower News / mit Matthias Quent

Die Zahlen rassistischer Übergriffe steigen in Thüringen konstant. In großen Teilen der Gesellschaft konnte sich der Hass kultivieren und gehört vielerorts zur Normalität. Liegt dies an der weiterhin starken Neonazi-Szene in Thüringen, an einem Demokratiedefizit oder an einer Erfolgsgeschichte rassistischer Gewalt?

Huffington Post (USA) / mit Matthias Quent

A double murder in Florida exposes how two brands of violent extremism share common hates, and sometimes the same followers.

Medienmeldung vom

Wie gefährlich sind die „Identitären“?

Westdeutsche Allgemeine Zeitung u.a. / mit Matthias Quent

Berlin.  Mit einem Lastwagen fahren die überwiegend jungen Männer vor. Sie wollen am Bundesjustizministerium ein Banner anbringen. Es sind Mitglieder der selbst ernannten „Identitären Bewegung“ – eine neurechte, völkisch-nationalistische Gruppe. Beamte halten die Männer auf. Die „Identitären“ skandieren „Widerstand“ und „Festung Europa, macht die Grenzen dicht“. Es war am vergangenen Freitag eine typische Aktion der Gruppe: wenig Aufwand, wenige Akteure, aber die mediale Aufmerksamkeit ist enorm.

Deutschlandfunk Kultur / mit Matthias Quent

Wie steht die AfD zum Judentum? Von einer entschiedenen Gegnerschaft zum Antisemitismus bis hin zu demonstrativen Solidaritätsbekundungen mit Israel ist einiges vorhanden. In den jüdischen Gemeinden herrscht jedoch Unbehagen angesichts der nationalistischen Sprüche eines Björn Höcke.

Nordkurier / mit Matthias Quent

Medienmeldung vom

Neonazis unterwandern Erfurter Wohngebiet

Thüringische Landeszeitung / mit Matthias Quent

Studie der Ostbeauftragten sieht Herrenberg am Stadtrand als "Hot-Spot" für Rechtsextreme

Medienmeldung vom

Die dubiose Rolle des Verfassungsschutzes

ARD Report München / mit Matthias Quent

Der ehemalige Deutschland-Chef der seit 2000 verbotenen Neonazi-Gruppierung "Blood and Honour" war offenbar V-Mann des Verfassungsschutzes. Recherchen der ARD-Politmagazine FAKT, REPORT MAINZ und report München werfen neue, brisante Fragen auf.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403