Expertise des IDZ in den Medien

OTZ

Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) in Jena ist jetzt als als „Thüringer Dokumentations- und Forschungsstelle gegen Menschenfeindlichkeit“ offiziell eröffnet.

Medienmeldung vom

Neues Institut stellt sich vor

Jena. Am Donnerstag, dem 6. April, stellt sich das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft Jena im Volksbad vor und präsentiert dabei den ersten Band seiner Schriftenreihe "Wissen schafft Demokratie". Die Veranstaltung wird moderiert von Marcel Klett (Geschäftsführer vom Theaterhaus Jena) und beginnt um 16 Uhr mit Diskussionsbeiträgen von Anetta Kahane (Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung), Benjamin Hoff (Chef der Thüringer Staatskanzlei) und Wolfgang Frindte von der FSU Jena.

Radio Lotte / mit Matthias Quent

Am 25.03. gabe es hier eine kleine Revolte. Von 19 bis 20 Uhr erblickte an diesem Tag die Sendung Revolte FM das Licht der Welt und rauschte über die LOTTE-Frequenz. Und dort ging es vor allem um eines.... um Widerstand. Widerstand gegen Rassismus, Repression und den Dünkel der Rechtsextremen. Mit diesem Sendestart werden an jedem vierten Samstag im Monat, ab 19 Uhr, politische Akteure und Projekte unter die Lupe genommen, die sich auf die Fahne geschrieben haben, die Demokratie vor Ort, im Land, oder im Bund zu stärken und eine klare Absage an Rechtsradikale...

Medienmeldung vom

„Vom Konservatismus nicht täuschen lassen“

Weser Kurier / mit Matthias Quent

Matthias Quent ist Extremismusforscher und Direktor des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft. Er ist Soziologe und war 2012 Sachverständiger des thüringischen Landtags zum NSU-Komplex.

Medienmeldung vom

Hipster und Hetzer

Süddeutsche Zeitung / mit Matthias Quent

Instagram statt Aufmarsch, Sneakers statt Springerstiefel, Gedichte statt Judenwitze: Die Rechten tragen neue Kleider. Doch täuschen lassen sollte man sich nicht.

Berliner Morgenpost / mit Matthias Quent

Berlin. Die jungen Männer klettern auf einer Leiter den hellen Stein des Brandenburger Tors hoch. Oben zünden sie Pyrotechnik, schwenken Fahnen und entrollen ein Banner. "Sichere Grenzen – Sichere Zukunft" steht dort in dicken schwarzen Buchstaben. Die Augustsonne scheint über Berlin, Passanten bleiben stehen, machen Fotos mit ihren Handys. Ein paar Hundert Meter entfernt feiert das Kanzleramt den "Tag der offenen Tür 2016". Schwerpunkt: Migration und Integration.

Thüringische Landeszeitung / mit Matthias Quent

Dr. Matthias Quent, Leiter des Institutes für Demokratie und Zivilgesellschaft, sieht noch Potenzial beim Fahndungsdruck auf führende Köpfe der rechtsextremen Szene. Das Institut für Demokratie- und Zivilgesellschaft arbeitet seit sechs Monaten in Jena. In der TLZ spricht Leiter Dr. Matthias Quent über die Gefährlichkeit der Thüringer Neonaziszene aber auch über linke Gewalt.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403