Expertise des IDZ in den Medien

Belltower.news / mit Matthias Quent

Kurz nach und kurz vor dem nächsten Neonazi-Konzert steht die kleine Gemeinde Themar noch immer unter Schock. Auf einem Gesprächsforum stellten sich Verantwortliche, Experten und Politiker_innen den Fragen und der Wut der Bürger_innen.

Thüringische Landeszeitung / mit Matthias Quent

3000 Menschen zeigen in Themar Gesicht gegen Rechts. Parlamentarische Beobachter wollen die Konzertfinanzen unter die Lupe nehmen und den gesellschaftlichen Widerstand stärken.

Mitteldeutsche Zeitung / mit Matthias Quent

Gerade einmal zwei Wochen liegt das Neonazi-Event „Rock gegen Überfremdung“ zurück. Es war mit 6000 Neonazis aus dem gesamten Bundesgebiet und Europa das größte Szenetreffen von Neonazis seit  dem Ende des Nationalsozialismus 1945 in Thüringen.

Medienmeldung vom

Wieder Rechtsrock in Themar

ZDF Länderjournal / u.a. zum IDZ-Gesprächsforum in Themar

Schon zum zweiten Mal im Juli trifft sich die Neonazi-Szene in Themar auf einer Wiese am Ortsrand zu einem Rechtsrock-Konzert. Die Themarer sind gespalten – Flagge zeigen gegen die Rechtsextremen oder doch einfach aussitzen?

bento über die "Identitäre Bewegung" / mit Matthias Quent

Medienmeldung vom

Mutig, aber ohnmächtig

Bericht des "Freien Wort" zum IDZ-Gesprächsforum "Rechte Hasskonzerte" in Themar

Kurz nach dem jüngsten und kurz vor dem nächsten Rechtsrock-Konzert in Themar ist die Stadt von den Neonazi-Aufmärschen gezeichnet. Viele Einwohner sind aber entschlossen, an der Konfrontation mit Rechts zu wachsen. Auch wenn das schwierig ist.

Medienmeldung vom

Themar in tiefer Sorge wegen Neonazi-Konzert

Thüringer Allgemeine über das IDZ-Gesprächsforum "Rechte Hasskonzerte" in Themar

Wenn an diesem Wochenende Hunderte Rechtsrockfans und Neonazis nach Themar kommen, erfüllt das viele Menschen in der Region mit tiefer Sorge.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403