Expertise des IDZ in den Medien

Medienmeldung vom

Was die AfD stark macht

Sächsische Zeitung/ mit Christoph Richter

Die Zuwanderung von Flüchtlingen erklärt das Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl allenfalls bedingt. Das ist eine der Kernthesen einer Studie, die das Jenaer Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft am Dienstag zusammen mit der Amadeu Antonio Stiftung in Berlin vorstellte. Die Ursache des Erfolgs liegt in anderen Faktoren begründet.

Medienmeldung vom

AfD-Wahl: Protest oder politische Entscheidung?

Belltower News/ mit Christoph Richter

Warum haben bei der Bundestagswahl 2017 Menschen die AfD gewählt? Eine neue Studie des „Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft“ aus Jena gibt Hinweise: Wichtiger als die sozio-ökonomische Situation war für die Wahlentscheidung die politische Kultur vor Ort. Wo Rechtsextremismus zur kulturellen Normalität gehört, sinkt die Hemmschwelle, Rechtsaußen-Parteien zu wählen.

Medienmeldung vom

Rassistische Bürgerwehr in Pasing

Süddeutsche Zeitung / mit Matthias Quent

Die "Soldiers of Odin" agieren europaweit. Nun sind sie erstmals in München in Erscheinung getreten. Die Gruppierung gibt sich harmlos, weist aber viele Verbindungen zur rechten Szene auf.

Medienmeldung vom

Neue Dokumente, neue Zeugen, neuer Verdacht

Süddeutsche Zeitung / mit Matthias Quent

Der Prozess gegen den Waffenhändler, der dem Münchner Attentäter die Pistole verkauft haben soll, wird sich bis ins kommende Jahr ziehen. Chat-Protokolle und die Aussage eines Zellengenossen sollen tiefere Erkenntnisse liefern. Opferanwälte befürchten indes eine Vertuschung

Veranstaltung vom

Überraschende Wende im Waffenhändler-Prozess

Süddeutsche Zeitung / mit Matthias Quent

Rechtsanwalt Onur Özata, der den Vater des in der Hanauer Straße ermordeten 19-jährigen Giuliano K. vertritt, hatte vor der von manchen Prozessbeobachtern als sensationell empfundenen Wende im Prozess gefordert, den Jenaer Forscher Matthias Quendt als sachverständigen Zeugen zu hören. Quendt hat in einem Gutachten den Nachweis geführt, dass die Tat des David S. am 22. Juli 2016 weniger ein Amoklauf als Folge individueller Mobbing-Erfahrungen war als ein rassistisch motiviertes Hassverbrechen. Für Özata hat sich mittlerweile der Tatverdacht erhärtet,...

OTZ über Veranstaltung des IDZ

Damit bleibt die These der Ermittler bestehen, dass Mundlos beim Eintreffen der ersten beiden Polizisten am Fahrzeug zuerst Böhnhardt und anschließend sich selber erschossen habe.

In Jena Spielfilme, Diskussionsrunden und Kabarett zum Thema Rechtsextremismus

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403