Expertise des IDZ in den Medien

TLZ über das IDZ-Gesprächsforum "Rechte Hasskonzerte" in Themar

Im kleinen Themar bildet sich ein tragfähiges Bündnis der Zivilgesellschaft gegen Rechtsextreme und ihre willfährigen Helfer.

Medienmeldung vom

Themar wehrt sich gegen rechte Konzerte

MDR Thüringen Journal Bericht über das IDZ-Gesprächsforum "Rechte Hasskonzerte" in Themar

Thüringen24 über das IDZ-Gesprächsforum "Rechte Hasskonzerte" in Themar

Wer in die südthüringische Stadt Themar im Landkreis Hildburghausen hineinfährt, der wird sofort von Plakaten begrüßt. Doch anders als bei vielen anderen Städten, sind hier nicht alle willkommen. Neonazis sind in Themar ausdrücklich unerwünscht.

Medienmeldung vom

Interview zum Gesprächsforum in Themar

Landeswelle Thüringen mit Matthias Quent

Medienmeldung vom

Wie umgehen mit Neonazi-Konzerten?

MDR über das IDZ-Gesprächsforum "Rechte Hasskonzerte" in Themar

Die südthüringische Kleinstadt Themar wurde am 15. Juli buchstäblich heimgesucht - und zwar von 6.000 Neonazis, die vor den Toren der Stadt ein Rechtsrock-Konzert besuchten. Am Mittwochabend gab es im Schützenhaus in Themar eine mehrstündige Debatte über die vielen Fragen, die mit den Konzerten zusammenhängen.

Die Welt / mit Matthias Quent

Themar (dpa/th) - Vor dem zweiten Neonazi-Konzert innerhalb weniger Wochen kommen Experten und Politiker zu einem Gesprächsforum in der südthüringischen Stadt Themar zusammen. Bei der Veranstaltung des Jenaer Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) am kommenden Mittwoch soll mit Bürgern aus der Region darüber diskutiert werden, was gegen Neonazi-Konzerte getan werden kann.

MDR Thüringen Jounral / mit Matthias Quent

Den Mafia-Gangster Al Capone bekam man seinerzeit nur wegen Steuerhinterziehung „dran“. Ist das ein Weg, wie sich Kommunen gegen unliebsame Veranstaltungen wie das Rechtsrockkonzert in Themar zur Wehr setzen können?

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403