Expertise des IDZ in den Medien

neues deutschland/ mit Janine Dieckmann

Mit Geldmitteln von insgesamt 5,25 Millionen Euro will Bildungsminister Helmut Holter die Zivilgesellschaft stärken / Landtag muss noch zustimmen

Thüringische Landeszeitung / u.a. mit Matthias Quent

Wird bald wieder ein neuer Bundestag gewählt? Eine Studie zeigt, dass das Ergebnis ausfallen könnte wie im September.

Medienmeldung vom

Regionale und kulturelle Kontinuität

junge welt/ mit Christoph Richter

Eine neue Studie des Jenaer »Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft« (IDZ) weist auf rechte Normalisierungseffekte hin, die demnach lange vor den Wahlsiegen der AfD in vielen der 299 bundesdeutschen Wahlkreise einsetzten.

Medienmeldung vom

Wenn es dem Wähler wirtschaftlich gut geht ...

inSüdthüringen/ mit Matthias Quent

Wird bald schon wieder ein neuer Bundestags gewählt? Die Wahrscheinlichkeit dafür ist nicht klein. Eine aktuelle Studie legt den Verdacht nahe, dass sich das Ergebnis kaum ändern dürfte.

Medienmeldung vom

NPD ebnete AfD den Weg

neues deutschland

Der Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl hängt einer neuen Studie zufolge eng mit früheren Ergebnissen der NPD zusammen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft im Auftrag der Amadeu Antonio Stiftung.

Medienmeldung vom

„Das ist offene rassistische Diskriminierung“

Handelsblatt / mit Matthias Quent

Ein Jura-Professor an der Uni Leipzig hetzt gegen Ausländer. Die Landesregierung ist alarmiert, Kollegen entsetzt, Studierende protestieren. Die Uni prüft nun dienstrechtliche Schritte. Das ruft die AfD auf den Plan.

Medienmeldung vom

Die AfD ist kein ostdeutsches Problem

junge welt

Ultrarechte in der BRD: Neue Studie der Amadeu-Antonio-Stiftung weist regionale Kontinuitäten der AfD-Klientel nach. Gespräch mit Wolfgang Thierse

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403