exit Racism - rassismuskritisch denken lernen

Über Rassismus zu sprechen ist nicht leicht, denn keiner möchte rassistisch sein – und viele Menschen scheuen sich vor dem Begriff. Aber rassistisches Denken und Handeln hat ungeheuerliche Folgen, wie der NSU-Komplex eindeutig aufzeigt.

 

Multimediale und interaktive Lesung mit Tupoka Ogette und Stephen Lawson

am 31.01.2018 um 18:00 Uhr im Theaterhaus Jena
und
am 01.02.2018 um 18:00 Uhr im Radio F.R.E.I. in Erfurt

Über Rassismus zu sprechen ist nicht leicht, denn keiner möchte rassistisch sein –  und viele Menschen scheuen sich vor dem Begriff. Aber rassistisches Denken und Handeln hat ungeheuerliche Folgen, wie der NSU-Komplex eindeutig aufzeigt. Doch müssen wir Rassismus nicht in die rechteste Ecke, die wir finden können, verbannen, denn er ist allgegenwärtig. Er wirkt in alle Bereiche der deutschen Gesellschaft, ist Ideologie, Struktur und Prozess. Menschen, die Rassismuserfahrungen machen, wissen das, denn sie erfahren ihn täglich. Darüber wird Tupoka Ogette mit dem Publikum sprechen, wenn sie ihr Buch "Exit Racism. Rassismuskritisch denken lernen“ vorstellt. Sie und ihr Co-Trainer Stephen Lawson werden das Publikum mitnehmen auf eine rassismuskritische Reise und es bei seiner möglicherweise ersten Auseinandersetzung mit Rassismus begleiten. Die Anwesenden erhalten im Verlauf des Abends konkretes Wissen über die Geschichte des Rassismus, aber auch Unterstützung in der emotionalen Auseinandersetzung mit dem Thema. Die Lesung ist multimedial und interaktiv angelegt. Tupoka Ogette wird einige Ausschnitte aus dem Buch vorlesen. Zwischen den einzelnen Abschnitten werden Audioaufnahmen mit vorgelesenen Logbüchern aus gesammelten Erfahrungen der Teilnehmenden vergangener Seminare abgespielt. Das Publikum bekommt dabei immer wieder die Möglichkeit, sich mit der Autorin zu dem Gesagten und Gehörten auszutauschen und nimmt dabei selbst eine aktive Rolle in der Auseinandersetzung mit Rassismus in der deutschen Gesellschaft ein. Im Anschluss an die Lesung ist das Publikum eingeladen, mit Mitarbeitenden des IDZ über die unsäglichen Folgen rassistischen Denkens und Handelns sowie Gegenstrategien ins Gespräch zu kommen. Die Autorin: Tupoka Ogette arbeitet bundesweit als Expertin für Vielfalt und Antidiskriminierung, leitet Trainings, Workshops und Seminare zu Rassismus und dessen Auswirkungen auf die deutsche Gesellschaft und ist darüber hinaus als Rednerin, Beraterin und Autorin tätig. Konzeptionelle Leitung: Stephen Lawson, Bildhauer und Künstler ist der Ehemann von Tupoka Ogette. Er trägt die konzeptionelle und künstlerische Leitung des Projekts. Seit vielen Jahren ist er sowohl in der Kunstwelt als auch in der rassismuskritischen Bildungsarbeit tätig. Seit einem Jahr arbeitet er als Co-Trainer zusammen mit Tupoka Ogette.