Expertise des IDZ in den Medien

The New York Times/ mit Matthias Quent

Among German conspiracy theorists, ultranationalists and neo-Nazis, the American president is surfacing as a rallying cry, or even as a potential “liberator.”

Le Journal du dimanche / mit Matthias Quent

Les manifestants allemands qui refusent les mesures sanitaires font l'objet d'une récupération par l'extrême droite.

Medienmeldung vom

Sie kamen von hier: Jena arbeitet NSU-Geschichte auf

TLZ/ mit IDZ

Medienmeldung vom

Das altbekannte Toleranz-Dilemma

Deutschlandfunk Kultur/ Matthias Quent im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Im Sommerinterview des MDR wurde der AfD-Politiker Björn Höcke befragt. Rechtsextremen diese Form der Präsentation zu bieten, bleibe schwierig, sagt der Soziologe Matthias Quent. Denn so gebe man Intoleranten Raum, um die Toleranz abzuschaffen.

Medienmeldung vom

Bremst Corona "Fridays for Future" aus?

tagesschau.de/ mit Maik Fielitz

Die Zahl der Teilnehmer an den Protesten von "Fridays for Future" ist seit Beginn der Corona-Krise gesunken. Die Aktivisten zogen um ins Internet. Und doch sieht der Jenaer Protestforscher Fielitz die Bewegung nicht am Ende.

Medienmeldung vom

Was rechte Anschläge mit Opfergruppen machen

Migazin/ mit IDZ

Die Folgen rechtsextremer Anschläge sind für die Opfergruppen oft verheerend. Das Zusammenspiel aller Umstände führt dazu, dass sie das Gefühl bekommen, gehasst und verfolgt zu sein.

Süddeutsche Zeitung/ mit Maik Fielitz

In der Pandemie haben etablierte Bewegungen ihre Aktionen ins Netz verlagert. Profitiert haben davon andere, sagen zwei Protestforscher.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403