Expertise des IDZ in den Medien

Medienmeldung vom

Das Fragezeichen

taz/ mit Matthias Quent

Noch immer ist das Motiv ungeklärt, warum ein Mann in Volkmarsen in einen Karnevalszug fuhr. Das könnte es vorerst auch bleiben.

Medienmeldung vom

Rassismus reicht über die AfD hinaus

Tagesspiegel/ mit Matthias Quent

Man müsse vorsichtig sein, das Wahlergebnis in Hamburg mit dem Attentat in Hanau in Verbindung zu bringen, sagt der Soziologe Matthias Quent. Ein Interview.

Medienmeldung vom

Der Plan hinter den Morden

FAZ/ mit Matthias Quent

Rechtsterroristen morden nicht ohne Hintergedanken. Sie wollen einen Bürgerkrieg auslösen. Der Täter von Hanau folgte ihrer Strategie. Manche nennen sie die „Werwolf“-Methode.

TLZ/ mit Matthias Quent

In der Reihe „Wir sind der Osten - the future is east“ begegnen sich am Mittwoch in Erfurt Experten, Politiker und Menschen vor Ort

Medienmeldung vom

Wie stärken wir unsere offene Gesellschaft?

Deutschlandfunk Kultur/ mit Matthias Quent

Kassel, Halle, Hanau: Drei rechtsradikal motivierte Gewaltverbrechen in neun Monaten. Dazu die Enttarnung einer rechten Terrorzelle. Rassismus und rechter Hass treten immer deutlicher zu Tage. Was können wir dagegen tun?

Medienmeldung vom

„Rassismus ist die Norm“

RP online/ mit Matthias Quent

Rassistische Sprache, Verharmlosung, Hasskommentare: Bei „Maybrit Illner“ diskutieren die Talkgäste mögliche Wurzeln des rechten Terrorismus – und kommen auf mögliche Gegenmaßnahmen zu sprechen.

Medienmeldung vom

Den Opfern das Wort

Der Tagesspiegel/ mit Matthias Quent

Die Berichterstattung zu den Morden von Hanau zeigte vor allem auch: Die Opfer, ihre Namen. Auch wenn die publizistischen Extremisten wieder zuschlugen

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403