Expertise des IDZ in den Medien

Report Mainz/ mit Matthias Quent

Hass- und Hetzkampagnen im Netz haben mit der Corona-Krise eine neue Dimension erreicht. Es gibt aktuell etliche Gewalt- und Mordaufrufe gegen die Kanzlerin.

BNN/ mit Matthias Quent

Die Gefahr durch rassistische Politik und Gewalt in Deutschland ist nach Meinung von Matthias Quent so groß wie nie zuvor. Im Gespräch warnt der Rechtsextremismus-Forscher und Autor („Deutschland rechts außen“) vor neuen Anschlägen wie vor einigen Wochen in Hanau, begrüßt aber auch die größere Bereitschaft der Politik, sich mit Hass und rechter Gewalt auseinanderzusetzen.

Medienmeldung vom

Corona ist nicht kulturunterscheidend

Akrützel/ mit Janine Dieckmann

Seit das neue Coronavirus Ende 2019 in China ausbrach, werden Menschen in Jena deshalb rassistisch diskriminiert.

The New York Times/ mit Matthias Quent

In a first, the federal government banned two clubs with allegiance to the old German Reich. Police raids on members’ homes found weapons, propaganda and narcotics.

Medienmeldung vom

"Der ultimative Niedergangsbeschleuniger"

Zeit online/ mit Matthias Quent

Sie fordern Grenzschließungen, horten Lebensmittel und träumen vom Ende der Demokratie: Wie Rechtsradikale versuchen, die Corona-Pandemie für ihre Ziele zu nutzen.

Deutschlandfunk Kultur/ mit Maik Fielitz

Anschläge verübt von scheinbaren Einzeltätern: Rechtsterroristen, die nicht in Gruppen organisiert sind, stellen Politik und Polizei vor große Herausforderungen – weil sie sich in einer digital vernetzten rechtsextremen Szene selbst aktivieren.

Medienmeldung vom

Hass im Netz: Was tun gegen Hater?

BR24/ mit IDZ

Mobbing in der Whatsapp-Gruppe, rassistische Hetze in der Kommentarspalte: Jeder zwölfte Erwachsene ist schon mal von "Hatespeech" im Netz betroffen gewesen. Vor allem Kinder und Jugendliche leiden unter Beleidigungen und Hass.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403