Expertise des IDZ in den Medien

Medienmeldung vom

Studiogespräch mit Matthias Quent

WDR/ mit Matthias Quent

Deutsche Welle/ mit Matthias Quent

Der Attentäter von Christchurch hat mindestens 50 Menschen getötet. Was brachte ihn dazu, so etwas zu tun? Der Versuch eines Einblicks in die Welt des Täters mit dem Soziologen Matthias Quent.

ZDF/ mit Matthias Quent

Rechtsradikale Thesen verbreiten sich weltweit über das Netz, sagt Terrorexperte Dr. Matthias Quent im ZDF spezial.

Deutschlandfunk Kultur/ mit Matthias Quent

Einer der mutmaßlichen Attentäter des Terroranschlags in Christchurch hat offenbar ein rechtsradikales, rassistisches Manifest im Netz veröffentlicht. Der Soziologe Matthias Quent sagt, unterfüttert würden die Theorien eher in Frankreich und Deutschland.

Medienmeldung vom

Germany Is Testing the Limits of Democracy

The Atlantiv/ mit Axel Salheiser

German institutions have committed to fight extremists since World War II. The far-right AfD might be their toughest challenge yet.

Luzerner Zeitung/ mit Matthias Quent

Zwei Auktionshäuser lockten kürzlich mit angeblichen Gemälden Adolf Hitlers – die meisten sind gefälscht. Der Markt mit den öden Bildern Hitlers und Nazi-Devotionalien wirft jährlich Millionen ab.

Handelsblatt/ mit Matthias Quent

Vielen Bundesbürgern gefällt die SPD-Idee einer Grundrente. Experten erwarten aber nicht, dass sich damit im Osten erfolgreich Wahlkampf gegen die AfD machen lässt.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403