Expertise des IDZ in den Medien

Medienmeldung vom

Vertrieben in den digitalen Untergrund

Tagesspiegel/ mit IDZ

Wenn große Plattformen Rechtsextreme verbannen, trifft die das hart. Doch es bleibt nicht ohne Nebenwirkungen.

Deutsche Welle/ mit Karolin Schwarz und Maik Fielitz

Schon wieder wurde in einem sozialen Netzwerk das Konto einer extrem rechten Bewegung gesperrt. Doch wie wirksam ist das Vorgehen von Youtube, Twitter und Co.?

Medienmeldung vom

Vertrieben in den digitalen Untergrund

Der Tagesspiegel/ mit Karolin Schwarz

Für Martin Sellner war es kein guter Sommer. Die Plattformen Twitter und Youtube hatten den Frontmann der rechtsextremen „Identitären Bewegung“ gesperrt – seine wichtigsten Kommunikationskanäle, nachdem Instagram und Facebook ihn schon vorher rausgeworfen hatten. Auf seiner Website machte Sellner seinem Ärger damals Luft. Der 31-Jährige sprach davon, dass das Vorgehen zu einer „Radikalisierung“ führen könne. Und er rief dazu auf, ihm in die „Katakomben der Informationsgesellschaft zu folgen“. Es folgten Links zu „alternativen“ Plattformen.

RND/ mit Matthias Quent

- Im Bundestag wächst der Ärger darüber, dass AfD-Abgeordnete immer wieder bewusst gegen die Corona-Hygieneregeln verstoßen.

- Inzwischen soll es bereits zehn Infektionsfälle in der AfD-Fraktion geben.

- Vertreter der anderen Fraktionen erheben schwere Vorwürfe.

 

Zeit online/ mit Matthias Quent

Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Corona-Krise in Sachsen und dem dortigen Zuspruch für die AfD? Der Soziologe Raj Kollmorgen hält die These für plausibel.

Medienmeldung vom

Schlusswort von Christina Feist

Belltower News/ mit Matthias Quent

Erlauben Sie mir einen kleinen Rückblick: 
Ich habe in den letzten fünf Monaten seit Prozessbeginn immer wieder Nachrichten über Social Media erhalten. Am Anfang und über den Sommer hin, waren das Nachrichten, die die Ereignisse des 9. Oktober 2019 verharmlosten, meine Wahrnehmung und Einschätzung der aktuellen politischen Situation in Deutschland infrage stellten.
 Es waren aber auch ehrlich erstaunte Nachfragen von Menschen, die in Deutschland leben und einfach nicht glauben können, dass es um die Demokratie und die offene Gesellschaft in diesem Land...

Jüdische Allgemeine/ mit IDZ

Gerade mit Blick auf Israel zieht sich der Judenhass durch das gesamte politische Spektrum

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403