Expertise des IDZ in den Medien

Bayerischer Rundfunk / mit Matthias Quent

www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/muenchen-diskutiert-ueber-motiv-des-oez-attentaeters100.htmlGestern hat das Bundesamt für Justiz das OEZ-Attentat als extremistisch eingestuft. Die Bayerische Staatsregierung geht dagegen von einer Rachetat eines einzelnen aus, der gemobbt wurde. Die Landeshauptstadt München hat zu einer Diskussion über das Attentat eingeladen.

Süddeutsche Zeitung / mit Matthias Quent

Hinterbliebene und Experten diskutieren über Aufarbeitung und Folgen des Attentats. Viele ziehen ein bitteres Fazit.

Die Welt / mit Matthias Quent

München (dpa/lby) - Einer der von der Stadt beauftragten Gutachter für den Münchner Amoklauf hat die bayerische Staatsregierung zu einer Neubewertung der Tat aufgefordert. Die Regierung müsse ihre Vorbehalte über Bord werfen, die Tat als politisch motiviert anzuerkennen, sagte Matthias Quent bei einer Diskussionsrunde am Mittwochabend in München, die im Rahmen der Internationalen Woche gegen Rassismus von der Stadt veranstaltet wurde.

Medienmeldung vom

Für ein tolerantes Miteinander

Süddeutsche Zeitung / mit Matthias Quent

Internationale Wochen gegen Rassismus mit Diskussionen, Film und Namenslesung

TLZ / mit Matthias Quent

 

In seinem jüngsten Film moniert Christian Jung, dass staatliche Gelder deutschlandweit in linksextreme Strukturen fließen würden. IDZ, Junge Gemeinde und Landesregierung stehen im Fokus. Bei der AfD-Nachwuchsorganisation „Junge Alternative“ durfte er seinen Film zeigen.

Medienmeldung vom

Urteil gegen Gruppe Freital

RTL Aktuell / mit Matthias Quent

Zum Urteil gegen die rechtsterroristische Gruppe Freital

NTV / mit Matthias Quent

Nicht nur auf der großen politischen Bühne, auch auf tieferen gesellschaftlichen Ebenen knüpfen rechte Gruppen ihre Netze immer enger. Kandidaten für Betriebsratswahlen, beispielsweise bei BMW, treten für Listen an, die Verbindungen zur AfD, zu Neonazigruppen und zu Organisationen haben, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403