Expertise des IDZ in den Medien

Medienmeldung vom

Der Einzeltäter, der nicht allein war

Spiegel online/ mit Matthias Quent

Der tödliche Angriff von Halle zeigt die Dimension rechtsextremer Gewalt in Deutschland. Und er macht deutlich: Solche Einzeltäter mögen ohne Komplizen handeln - allein sind sie deshalb aber nicht.

TLZ/ mit Matthias Quent

Jenaer Rechtsextremismusforscher Matthias Quent sieht im Anschlag von Halle Parallelen zu anderen Verbrechen.

Medienmeldung vom

Es braucht Aufklärung

ZDF heute journal/ mit Matthias Quent

"Die Radikal-Rechten passen sich an, sie sind modernisierungsfähig", sagt Dr. Matthias Quent, Experte für Rechtsextremismus. "Und da darf eine Demokratie, wenn sie wehrhaft sein will, nicht hinterherhängen."

Neue Westfälische/ mit Matthias Quent

Der mutmaßliche Täter war nach dem Anschlag in Halle festgenommen worden. Ein Extremismusforscher hat das Video ausgewertet, das die Tat zeigen soll.

Thüringer Allgemeine/ mit IDZ

Hamburger Abendblatt/ mit Matthias Quent

„Ich werde mich nicht wegducken“ – Wirtschaftswissenschaftler lädt AStA zu Aussprache ein und weist Vorwürfe zurück.

Medienmeldung vom

AfD hat bei Kommunalwahlen NPD beerbt

Migazin/ mit IDZ

Wo früher die NPD stark war, erzielte die AfD 2019 besonders hohe Stimmenanteile. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung hervor. Experten sprechen von Erbschaft, die sog. „Flüchtlingskrise“ habe keinen nennenswerten Einfluss gehabt.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403