Expertise des IDZ in den Medien

Medienmeldung vom

Zunehmende Gewalt gegen Flüchtlingskinder

MiGAZIN / mit Matthias Quent

Die wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge in Deutschland richtet sich immer häufiger gegen Kinder. Die Beratungsstellen für Betroffene rechter Gewalt registrierten im vergangenen Jahr mindestens 261 ausländische Gewaltopfer im Kindesalter.

Medienmeldung vom

Gewalt gegen Flüchtlingskinder nimmt zu

MDR Aktuell / mit Matthias Quent

Medienmeldung vom

Immer mehr Angriffe auf Flüchtlingskinder

ARD FAKT / mit Matthias Quent

Erfurt in Thüringen, Meerane und Sebnitz in Sachsen: In diesen Städten berichten Jugendliche und Kinder aus Flüchtlingsfamilien im Gespräch mit FAKT-Reportern über erschreckende Begebenheiten. Sie wurden von Deutschen beleidigt und angegriffen, teilweise verletzt. Immer häufiger sind Flüchtlingskinder das Ziel von fremdenfeindlichen Attacken. Und Experten verweisen auf eine neue Entwicklung: Die Hemmschwelle zur Gewalt sinkt.

Medienmeldung vom

Verbot gescheitert: Die Folgen des NPD-Urteils

ARD-Brennpunkt / mit O-Ton von Matthias Quent

Der Antrag, die rechtsextreme NPD zu verbieten, ist vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert. Das Erste wird die Folgen der Entscheidung in einem "Brennpunkt" beleuchten.

Der Tagesspiegel / mit O-Ton von Matthias Quent

Die NPD jubelt "Sieg", Politiker anderer Parteien sind enttäuscht. Doch sie beschwören die "wehrhafte Demokratie". Die Entscheidung aus Karlsruhe zum Nachlesen im Newsblog.

Medienmeldung vom

Neue Rechte auf dem Vormarsch

NDR Panonrama 3 / mit O-Tönen von Matthias Quent

Der Antrag der Bundesländer, die rechtsextreme NPD zu verbieten, ist gescheitert. Für das Bundesverfassungsgericht geht von der Partei keine konkrete Gefahr für die Bundesrepublik aus, auch weil die NPD politisch kaum noch eine Rolle spielt. Ohnehin hat sich die rechte Szene in den vergangenen Jahren neu aufgestellt - jenseits von der Partei NPD. Am rechten Rand ist eine Bewegung aktiv, deren gesellschaftlichen Einfluss nicht wenige schon jetzt als stärker einschätzen als den der NPD.

Medienmeldung vom

Experte: NPD darf nicht verharmlost werden

Bericht der ARD zur Urteilsverkündung im NPD-Verbotsverfahren / Live-Schalte mit Matthias Quent

Der Rechtsextremismus-Experte Matthias Quent betont in der ARD, die NPD sei zwar derzeit desolat, allerdings dürfe sie nicht verharmlost werden. Die Partei hatte in ihrer Geschichte schon immer Höhen und Tiefen. Ihr gehe es ohnehin eher um eine Idee als Mehrheiten bei Wahlen. Zudem sei die extreme Rechte unübersichtlich geworden.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403