Expertise des IDZ in den Medien

Medienmeldung vom

AfD holte in ehemaligen NPD-Hochburgen viele Stimmen

Welt/ mit IDZ

Die AfD hat bei der Landtagswahl in Thüringen in Gebieten punkten können, in denen bei der Wahl 2014 die rechtsextreme NPD stark war. Das ist ein Ergebnis einer Studie des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) Jena im Auftrag der Amadeu Antonio Stiftung, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Medienmeldung vom

AfD holte in ehemaligen NPD-Hochburgen viele Stimmen

Focus online/ mit IDZ

Die AfD hat bei der Landtagswahl in Thüringen in Gebieten punkten können, in denen bei der Wahl 2014 die rechtsextreme NPD stark war. Das ist ein Ergebnis einer Studie des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) Jena im Auftrag der Amadeu Antonio Stiftung, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Stern/ mit IDZ

Die AfD hat bei der Landtagswahl in Thüringen vor allem von Demokratieverdrossenheit und der Gewöhnung an rechtsextreme Strukturen profitiert.

Medienmeldung vom

AfD vor allem in NPD-Hochburgen stark

Spiegel online/ mit IDZ

Die NPD hat den Weg für den Erfolg der AfD bereitet, besagt eine neue Studie. Die Forscher warnen vor der Bildung geschlossener rechter Räume - wirtschaftlich schlechtergestellt seien AfD-Wähler keineswegs.

Süddeutsche Zeitung/ mit IDZ

ie AfD hat bei der Landtagswahl in Thüringen in Gebieten punkten können, in denen bei der Wahl 2014 die rechtsextreme NPD stark war. Das ist ein Ergebnis einer Studie des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) Jena im Auftrag der Amadeu Antonio Stiftung, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Medienmeldung vom

Studie erklärt AfD-Wahlerfolg in Thüringen

ntv/ mit IDZ

Oft wird behauptet, Menschen wählten die AfD, weil sie sich wirtschaftlich abgehängt fühlen. Mit Blick auf die Landtagswahl in Thüringen zeigt sich nun jedoch ein anderes Bild. Einer neuen Studie zufolge profitiert die Partei von einer allmählichen Gewöhnung an Rechtsextremismus.

MDR/ mit Axel Salheiser

Laut einer Studie des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft in Jena lassen sich die AfD-Landtagswahlerfolge nicht mit der wirtschaftlichen Lage der Wähler begründen. Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft will die komplette Studie "Rechtsradikale Landnahme – Analyse des AfD-Wahlerfolgs zur Landtagswahl 2019 in den Thüringer Gemeinden" am Dienstag veröffentlichen.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403