Expertise des IDZ in den Medien

Süddeutsche Zeitung/ mit Matthias Quent

In Thüringen mehren sich Demonstrationen gegen Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie. Etwa 1200 Menschen waren am Montagabend deswegen auf den Straßen unterwegs, wie ein Polizeisprecher am Dienstag auf Anfrage sagte. Sogenannte Spaziergänge oder Kundgebungen gab es demnach in mindestens 22 Orten, die zahlenmäßig größten davon in Erfurt und Zeulenroda mit je rund 200 Menschen. Keine der Aktionen sei angemeldet gewesen. Für die Aktionen sei online mobilisiert worden, Veranstalter hätten sich nicht zu erkennen gegeben.

Medienmeldung vom

Ablehnung als gemeinsamer Nenner

Gießener Allgemeine/ mit Matthias Quent

Der Protest gegen die von Bund und Ländern wegen der Corona-Pandemie angeordneten Kontaktbeschränkungen, Grenzkontrollen und Bewirtungsverbote hat eine neue Facette. Drei Menschen, die bisher politisch nicht in Erscheinung getreten sind, rufen seit einigen Wochen bei Kundgebungen und vor allem im Internet unter dem Slogan "Widerstand2020" zur Gründung einer neuen Partei auf. Allmählich nimmt die Sache Fahrt auf. Gemeinsamer Nenner derjenigen, die sich dem Arzt, dem Anwalt und der ehemaligen Betreiberin einer Website für Beratung bei Liebeskummer...

Süddeutsche Zeitung/ mit Matthias Quent

ach mehreren Demonstrationen in Thüringen gegen die Einschränkung von Grundrechten haben Rechtsextremismus-Experten vor einer Vereinnahmung der Corona-Krise durch die rechte Szene gewarnt. Auch in Thüringen versuchten antidemokratische Kräfte und rechtsextreme Akteure, die Situation zu instrumentalisieren, teilten die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in Thüringen (Mobit) und das Jenaer Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) am Montag mit. Das gelte zum Beispiel für Erfurt und Gera.

inSüdthüringen/ mit Matthias Quent

Die anhaltenden Corona-Maßnahmen treiben auch in Thüringen Menschen auf die Straße – sie protestieren; auch unter einem neuen Label. „Widerstand 2020“ nennt sich eine sogenannte Mitmachpartei, die bundesweit derzeit vor allem Online starken Zulauf erfährt. Der Protest könnte jedoch missbraucht werden.

Medienmeldung vom

Wer hinter "Widerstand 2020" steckt

ZDF/ mit Matthias Quent

Gegner der Anti-Corona-Maßnahmen formieren sich in einer selbst ernannten Partei. Für Forscher ein Sammelbecken von Verschwörungstheoretikern, Rechten und Impfgegnern.

Medienmeldung vom

Warnung vor rechter Vereinnahmung

tagesschau/ mit Matthias Quent

Experten warnen vor rechtsradikalen Aktivisten, die sich an die Spitze der Proteste gegen die Corona-Maßnahmen setzen wollen. In mehreren Städten hatten zuletzt Rechtsextreme demonstriert.

Libertad Media/ mit Matthias Quent

Sandro Witt, u.a. Vorstandsvorsitzender von Mobit e.V und Matthias Quent, Soziologe und Direktor des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) Jena und ebenfalls Vorstandsmitglied bei Mobit e.V., warnen davor, dass in der Coronakrise Rechtsextreme Ängste schüren und neue Protestbewegungen vereinnahmen.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403