Expertise des IDZ in den Medien

Medienmeldung vom

„Dass Nazis töten, ist nicht unüblich“

Sächsische Zeitung / Interview mit Matthias Quent

Jenaer Wissenschaftler Matthias Quent hält es für möglich, dass Rechtsextremisten abtauchen – so wie der NSU.

TLZ

Matthias Quent ist überzeugt: Halit Yozgat und Michele Kiesewetter könnten noch leben. Der Sohn eines türkischen Einwanderers und die aus Thüringen stammende Polizistin sind die letzten Opfer der rechtsextremen Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU), die ihren Ursprung in Jena hatte.

MDR Thüringen / mit Matthias Quent

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft in Jena offiziell eröffnet

Medienmeldung vom

Theaterstück über die NSU-Morde

MDR Thüringen Journal

Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft erforscht und dokumentiert gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. In Jena auch mit einem Theaterstück über die NSU-Morde.

Thüringen24

Feierlich eröffnet wurde das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) am Donnerstag im Jenaer Volksbad. Vor etwa einem halben Jahr nahm das Institut seine Arbeit auf und untersucht seitdem Protestereignisse, Hassaktivitäten und Diskriminierungen in Thüringen. Im ersten Teil der Veranstaltung wurde der erste Band der Schriftenreihe "Wissen schafft Demokratie" vorgestellt.

OTZ

Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) in Jena ist jetzt als als „Thüringer Dokumentations- und Forschungsstelle gegen Menschenfeindlichkeit“ offiziell eröffnet.

Medienmeldung vom

Neues Institut stellt sich vor

Jena. Am Donnerstag, dem 6. April, stellt sich das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft Jena im Volksbad vor und präsentiert dabei den ersten Band seiner Schriftenreihe "Wissen schafft Demokratie". Die Veranstaltung wird moderiert von Marcel Klett (Geschäftsführer vom Theaterhaus Jena) und beginnt um 16 Uhr mit Diskussionsbeiträgen von Anetta Kahane (Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung), Benjamin Hoff (Chef der Thüringer Staatskanzlei) und Wolfgang Frindte von der FSU Jena.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403