Expertise des IDZ in den Medien

Männer / Hinweis auf Veranstaltung des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft

Eine Veranstaltung im Rahmen der Hirschfeld Tage beschäftigt sich mit dem Thema spätes Coming-out: „Hochzeit, Kinder … und dann das?“ Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft, das den Abend am 13. Dezember veranstaltet, weist darauf hin, dass in den USA fast 2 Millionen Schwule und Lesben bereits verheiratet waren, bevor sie nach jahrelanger heterosexueller Ehe ihre eigene Homo- bzw. Bisexualität entdeckten bzw. sich entschieden, diese offen zu leben.

 

Medienmeldung vom

Neonazi-Band bedroht Politikerin

Frankfurter Rundschau / mit O-Ton von Matthias Quent

Ein Hass-Song soll die thüringische Linken-Abgeordnete Katharina König einschüchtern. Die Band bezieht sich auf das verbotenen Nazi-Netzwerk „Blood and Honour“.

 

inSüdthüringen / mit O-Ton von Matthias Quent

Fünf Jahre nach dem Auffliegen des NSU-Trios ist im Internet eine Morddrohung gegen die Landtagsabgeordnete der Linken, Katharina König, und ihren Vater aufgetaucht, die auf die Taten der rechten Terrorzelle anspielt.

 

junge Welt / Zitat aus Interview mit Matthias Quent

Nach spektakulären Ereignissen richten Mainstreamme­dien ihre Scheinwerfer für eine Weile auf das Objekt ihrer Neugierde, um bald wieder woandershin zu leuchten. In den letzten Tagen wurde die »Reichsbürgerbewegung« durchgehechelt, seit in der vergangenen Woche ein »Reichsbürger« im fränkischen Georgensgmünd einen Polizisten erschossen hatte.

 

Vorwaerts / mit O-Ton von Matthias Quent

Nach der Attacke auf Polizisten durch einen sogenannten Reichsbürger sind Öffentlichkeit und Politik aufgeschreckt. Dabei ist die Gefahr durch bewaffnete Rechtsextreme schon lange real. Unser Interview mit Matthias Quent, Rechtsextremismusforscher und Leiter des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft in Thüringen.

 

Focus / mit O-Ton von Matthias Quent

Wenige Tage vor der Feier zum Tag der Deutschen Einheit explodierten am Montag zwei Sprengsätze in Dresden. Einer wurde vor der Fatih-Camii-Moschee platziert, der andere vor dem Internationalen Kongresszentrum. Verletzt wurde niemand. Die Polizei geht bei den Anschlägen von einem fremdenfeindlichen Hintergrund aus. Die Ermittlungen laufen derzeit auf Hochtouren.

 

Medienmeldung vom

Wahl in Meck-Pomm: Was bedeutet der Erfolg der AfD?

Vorwärts / Interview mit Matthias Quent

Einen Tag nach der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern steht fest: Die oppositionelle AfD wird die künftige Regierungskoalition vor sich hertreiben. Unser Gastautor mahnt zu klarer Haltung und warnt vor einer Abkehr von eigenen Grundwerten.

 

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403