Expertise des IDZ in den Medien

OTZ / mit Matthias Quent

Die AfD attackiert die Ordnungsmacht: Als „Schande für die Chefetage der Thüringer Polizei“ bezeichnet AfD-Fraktionsgeschäftsführer Stefan Möller die Kooperation mit dem Jenaer Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft.

Thüringer Allgemeine / Bernd Höcke (AfD) diffamiert IDZ

Massiver Protest gegen eine AfD-Wahlveranstaltung in der Südwestvorstadt mit dem Spitzenkandidaten

Medienmeldung vom

Hinterm Wald

Jungle World / mit Matthias Quent

Das Örtchen Themar entwickelt sich immer mehr zur Partyhochburg der Rechtsrockszene. Doch auch der antifaschistische Protest wächst.

Belltower.news / mit Matthias Quent

Kurz nach und kurz vor dem nächsten Neonazi-Konzert steht die kleine Gemeinde Themar noch immer unter Schock. Auf einem Gesprächsforum stellten sich Verantwortliche, Experten und Politiker_innen den Fragen und der Wut der Bürger_innen.

Thüringische Landeszeitung / mit Matthias Quent

3000 Menschen zeigen in Themar Gesicht gegen Rechts. Parlamentarische Beobachter wollen die Konzertfinanzen unter die Lupe nehmen und den gesellschaftlichen Widerstand stärken.

Mitteldeutsche Zeitung / mit Matthias Quent

Gerade einmal zwei Wochen liegt das Neonazi-Event „Rock gegen Überfremdung“ zurück. Es war mit 6000 Neonazis aus dem gesamten Bundesgebiet und Europa das größte Szenetreffen von Neonazis seit  dem Ende des Nationalsozialismus 1945 in Thüringen.

Medienmeldung vom

Wieder Rechtsrock in Themar

ZDF Länderjournal / u.a. zum IDZ-Gesprächsforum in Themar

Schon zum zweiten Mal im Juli trifft sich die Neonazi-Szene in Themar auf einer Wiese am Ortsrand zu einem Rechtsrock-Konzert. Die Themarer sind gespalten – Flagge zeigen gegen die Rechtsextremen oder doch einfach aussitzen?

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403