Expertise des IDZ in den Medien

TLZ/dpa zu neuem Forschungsprojekt des IDZ

Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft in Jena ist erst wenige Monate alt. Im Auftrag der Bundesregierung soll es eine Studie durchführen, die sich mit den gesamten neuen Bundesländern befasst.

Medienmeldung vom

Prozessauftakt gegen "Gruppe Freital"

Bayern2 radioWelt / mit Matthias Quent

Gespräch mit Matthias Quent, Rechtsextremismus-Experte, Prozessauftakt gegen "Gruppe Freital"

Medienmeldung vom

Ein Akt des Terrorismus

Deutschlandradio Kultur / mit Matthias Quent

In Dresden wird gegen die rechtsextremen Gewalttäter der "Gruppe Freital" verhandelt. Ein Novum ist, dass diese des Terrorismus angeklagt werden. Die Gruppe hatte 2015 die Unterkünfte Asylsuchender angegriffen - eindeutig ein Akt des Terrorismus, sagt Extremismusforscher Matthias Quent.

RTL Aktuell und RTL Nachtjournal / mit Matthias Quent

DW english / mit Matthias Quent

Eight people are on trial in Dresden for bomb attacks on homes for asylum applicants. Hundreds of similar assaults occur in Germany every year, but they had never been tried as terrorism in a federal court.

Medienmeldung vom

Die vielen Facetten rechter Gewalt

TLZ / mit Matthias Quent

Die mobile Beratungsstelle Ezra legt Zahlen vor: nach 160 teils brutalen Übergriffen warnt IDZ-Chef Quent vor dem Entstehen einer neuen rechten Terrorzelle.

TLZ / mit Matthias Quent

Sicher muss man die Ezra-Zahlen kritisch hinterfragen. Was ist tatsächlich passiert? Welche erwiesenen Gewaltakte waren rassistisch motiviert? Was wird in der Statistik berücksichtigt, was nicht? Dazu schreibt Fabian Klaus den Leitartikel.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403