Expertise des IDZ in den Medien

Dlf/ mit Matthias Quent

Man müsse antirassistische Strukturen dauerhaft fördern – Teile der CDU seien dazu aber nicht bereit.

Medienmeldung vom

DNT-Gesprächsrunde zum Thema »Corona und HIV«

Radio LOTTE Weimar/ mit Franziska Hartung

EPD/ mit IDZ

Der Jenaer Soziologe und Rechtsextremismusforscher Matthias Quent hat entschiedenere Maßnahmen gegen Rechtsterrorismus in Deutschland gefordert.

Medienmeldung vom

Die AfD und ihre Rechtsextremen

Report Mainz/ mit Matthias Quent

Der AfD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz beschäftigte einen ehemals polizeibekannten Rechtsextremen. Kein Einzelfall, wie Recherchen von REPORT MAINZ zeigen.

Medienmeldung vom

Digitale Demagogie

ARD radiofeature/ mit Daniel Geschke

In sozialen Netzwerken verbreiten sich Hass und Gewalt besonders effektiv. Wie kann man diese Radikalisierung im Netz durchbrechen?

Deutschlandfunk/ mit Matthias Quent

Daten zur Corona-Ausbreitung und zum Wahlverhalten legen nahe, dass sich das Virus derzeit besonders in Gebieten mit großer AfD-Anhängerschaft verbreitet. Was dafür spricht – und was nicht.

Medienmeldung vom

Hass auf Twitter: Hilft Konten sperren weiter?

Deutsche Welle/ mit Maik Fielitz

Twitter hat das Konto des US-Präsidenten Donald Trump gesperrt. Jetzt werden in Deutschland Rufe laut, die rechtspopulistische AfD von dem Netzwerk auszuschließen. Kann das gegen Hass und Hetze im Internet helfen?

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403