Expertise des IDZ in den Medien

Medienmeldung vom

Wie werden wir ihn los?

SR 3 Saarlandwelle/ mit Janine Dieckmann

Ein Jahr ist der gewaltsame Tod von George Floyd in den USA her. Durch die Bewegung "Black Lives Matter" scheint sich das Bewusstsein für Rassismus geschärft zu haben, aber dennoch gibt es ihn noch: den Alltagrassismus. Was können wir dagegen tun? Dazu im Interview: Dr. Janine Dieckmann vom Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft in Jena.

Deutschlandfunk Nova/ mit Matthias Quent

Matthias Quent im Interview über den Abschlussbericht des Kabinettsausschusses gegen Rechtsextremismus.

Medienmeldung vom

Eisenach hat ein Neutralitätsproblem

Belltower.News/ mit Axel Salheiser

Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) hat einen Forschungsbericht über Rechtsextremismus in Eisenach herausgebracht. Denn in Eisenach lassen sich modellhaft Entwicklungen verfolgen. Welche das sind, hat Simone Rafael mit den Studien-Autor*innen Axel Salheiser und Jennifer Rieck besprochen.

zeitonline/ mit Matthias Quent

Nach Einschätzung von Matthias Quent ist es "einerseits das beste Ergebnis, das man erzielen konnte", andererseits sei vieles noch nicht geregelt. Im Detail sei es ein "Kompromiss, der aber in der bundesdeutschen Geschichte des Umgangs mit Rassismus und Rechtsextremismus durchaus einen Meilenstein darstellt".

Belltower.News

Vor knapp zwei Wochen brannte es wieder in einer Neonazi-Immobilie, diesmal in der „Gedächtnisstätte“ Guthmannshausen, einem zentralen Szeneobjekt.

radioeins rbb/ mit Axel Salheiser

Sie haben für breites Entsetzen gesorgt – die Drohschreiben an Personen des öffentlichen Lebens, vor allem aus Medien und Politik.

tagesschau

Frauen, die in der Öffentlichkeit stehen, sind häufig mit Anfeindungen konfrontiert - besonders, wenn sie sich politisch äußern. Mit Falschmeldungen wollen politische Gegner sie zum Schweigen bringen.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403