Expertise des IDZ in den Medien

Medienmeldung vom

Bremst Corona "Fridays for Future" aus?

tagesschau.de/ mit Maik Fielitz

Die Zahl der Teilnehmer an den Protesten von "Fridays for Future" ist seit Beginn der Corona-Krise gesunken. Die Aktivisten zogen um ins Internet. Und doch sieht der Jenaer Protestforscher Fielitz die Bewegung nicht am Ende.

Medienmeldung vom

Was rechte Anschläge mit Opfergruppen machen

Migazin/ mit IDZ

Die Folgen rechtsextremer Anschläge sind für die Opfergruppen oft verheerend. Das Zusammenspiel aller Umstände führt dazu, dass sie das Gefühl bekommen, gehasst und verfolgt zu sein.

Süddeutsche Zeitung/ mit Maik Fielitz

In der Pandemie haben etablierte Bewegungen ihre Aktionen ins Netz verlagert. Profitiert haben davon andere, sagen zwei Protestforscher.

Medienmeldung vom

Attentäter von Halle vor Gericht

Janine Patz im Interview mit SWR2

Deutschlandfunk/ mit Matthias Quent

Eine wissenschaftliche Aufklärung von rechtsextremistischen Vorfällen bei der Polizei und anderen Behörden wäre ein Signal, dass nichts verborgen werde, sagte der Rechtsextremismus-Forscher Matthias Quent im Dlf. Sonst hätten die Menschen kein Vertrauen mehr in die Polizei. Matthias Quent im Gespräch mit Tobias Oelmaier

Thüringer Allgemeine/ mit Janine Dieckmann

Online-Angebot geht unter anderem der Frage nach, wie dunkelhäutige Menschen ihren Alltag in der DDR erlebt haben

Medienmeldung vom

Coming-Out: Wie schwierig es immer noch ist

Deutschlandfunk Nova/ mit Janine Dieckmann

Auch wenn viele Metropolen uns das Gefühl geben, queeres Leben sei in der Mitte der Gesellschaft angekommen: Ein Coming-Out ist auch in 2020 noch kein Spaziergang. Warum das so ist und was sich ändern muss, besprechen wir in dieser Ab 21.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403