Expertise des IDZ in den Medien

Medienmeldung vom

Corona ist nicht kulturunterscheidend

Akrützel/ mit Janine Dieckmann

Seit das neue Coronavirus Ende 2019 in China ausbrach, werden Menschen in Jena deshalb rassistisch diskriminiert.

The New York Times/ mit Matthias Quent

In a first, the federal government banned two clubs with allegiance to the old German Reich. Police raids on members’ homes found weapons, propaganda and narcotics.

Medienmeldung vom

"Der ultimative Niedergangsbeschleuniger"

Zeit online/ mit Matthias Quent

Sie fordern Grenzschließungen, horten Lebensmittel und träumen vom Ende der Demokratie: Wie Rechtsradikale versuchen, die Corona-Pandemie für ihre Ziele zu nutzen.

Deutschlandfunk Kultur/ mit Maik Fielitz

Anschläge verübt von scheinbaren Einzeltätern: Rechtsterroristen, die nicht in Gruppen organisiert sind, stellen Politik und Polizei vor große Herausforderungen – weil sie sich in einer digital vernetzten rechtsextremen Szene selbst aktivieren.

Medienmeldung vom

Hass im Netz: Was tun gegen Hater?

BR24/ mit IDZ

Mobbing in der Whatsapp-Gruppe, rassistische Hetze in der Kommentarspalte: Jeder zwölfte Erwachsene ist schon mal von "Hatespeech" im Netz betroffen gewesen. Vor allem Kinder und Jugendliche leiden unter Beleidigungen und Hass.

Spiegel/ mit Karolin Schwarz

Von Rechtsrock zu rechtem Rap, von Schulhof-CDs zu sozialen Netzwerken: Die Journalistin Karolin Schwarz erklärt, wie sich rechter Hass weltweit in der digitalen Jugendkultur breitmacht.

Medienmeldung vom

Junge Leute interessiert nicht, wer woher kommt

Thüringer Allgemeine/ mit Axel Salheiser

Unter dem Motto „The Future Is East - die Zukunft liegt im Osten“ lud die Initiative „Wir sind der Osten“ zum Podiumsgespräch in den Zughafen Erfurt.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403