Expertise des IDZ in den Medien

Medienmeldung vom

Den Opfern das Wort

Der Tagesspiegel/ mit Matthias Quent

Die Berichterstattung zu den Morden von Hanau zeigte vor allem auch: Die Opfer, ihre Namen. Auch wenn die publizistischen Extremisten wieder zuschlugen

Medienmeldung vom

Tatsächlich dazugelernt

Süddeutsche Zeitung/ mit Matthias Quent

Während die einen das Problem des strukturellen Rassismus endlich bei der Wurzel packen wollen, verweisen andere auf die Lehren aus vergangenen rechten Terroranschlägen - eine Haltung, die nur wenige beruhigen dürfte.

Welt/ mit Matthias Quent

Die Morde des Rechtsterroristen Tobias R. schockieren das Land. Bei Maybrit Illner wird über die unbegreifliche, rassistische Tat diskutiert. Ein Extremismusforscher erklärt, warum der Begriff des „Einzeltäters“ nie zutreffend ist.

Zeit online/ mit Matthias Quent

Deutschland versagt beim Kampf gegen Rassismus. Drei Experten aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft haben ein Konzept entwickelt, um dem Hass den Boden zu entziehen.

Merkur/ mit Matthias Quent

Einmal mehr scheint rechtsextremer Terror in Deutschland für Blutvergießen gesorgt zu haben. Doch das Phänomen ist nicht neu - und es könnte die Ermittler vor neue Herausforderungen stellen.

Medienmeldung vom

„Migranten im Visier“

Schwäbische Post/ mit Axel Salheiser

Der Rechtsextremismusforscher Axel Salheiser kritisiert die Sicherheitsbehörden. Sie hätten ihren Fokus in die falsche Richtung gelenkt.

SWR3/ mit Axel Salheiser

Mit dem Entsetzen kommt die Suche nach den Ursachen – Demonstranten und auch manche Politiker sehen eine Mitverantwortung der AfD für die mutmaßlich rassistisch motivierte Tat in Hanau. Aber ist das so? Experten erkennen zumindest einen Zusammenhang.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403