Expertise des IDZ in den Medien

Belltower News/ mit IDZ

m 27.10.2019 hat Thüringen einen neuen Landtag gewählt. Die Linke unter Ministerpräsident Bodo Ramelow war die Gewinnerin des Abends. Die rechtsradikale AfD unter Björn Höcke wurde mit 23,4 Prozent zur zweitstärksten Kraft und erreichte in einzelnen Wahlkreisen bis zu 65 Prozent der Stimmen.

Ostseezeitung/ mit Matthias Quent

Die AfD wurde in Thüringen nicht trotz, sondern wegen des rechtsradikalen Björn Höcke gewählt, sagt der Soziologe Matthias Quent aus Jena, Die Rechtspartei habe ihr Potenzial aber weitgehend ausgeschöpft. Bei 30 Prozent sei für die AfD in Thüringen definitiv Schluss.

t-online/ mit Matthias Quent

Nachdem t-online.de mehrfach über eine dubiose Wahlzeitschrift rechter Autoren in Thüringen berichtet hat, untersagt ein Gericht nun die weitere Verbreitung. Grund ist eine Falschbehauptung.

Medienmeldung vom

AfD erwartbar flügelstark

taz/ mit Matthias Quent

Höcke legt zu, toppt aber nicht das sächsische AfD-Ergebnis. Als Protest­wählerInnen gehen die meisten AfD-AnhängerInnen nicht mehr durch.

Medienmeldung vom

Ein Ort neuer Möglichkeiten

der Freitag/ mit IDZ

Thüringen Erneut wird deutlich, wie die AfD das Parteiensystem transformiert. Aber bedroht das Fehlen stabiler Mehrheiten die Demokratie – oder zwingt es sie auf neue Wege?

Medienmeldung vom

Rechte »Wahlhelfer«

neues deutschland/ mit Matthias Quent

Landgericht Berlin verbietet die Verbreitung einer AfD-nahen Gratiszeitung im Thüringer Wahlkampf

SWR/ mit Matthias Quent

Rechtsextremismusforscher Matthias Quent sieht in der AfD eine rechtsradikale Partei. Die Erklärung, die AfD werde nur aus Protest gewählt, greife zu kurz.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403