Expertise des IDZ in den Medien

bento/ mit Matthias Quent

Als der Attentäter von Halle am Mittwochmittag aus seinem Auto stieg, um zu morden, parkte er nicht irgendwo. An Jom Kippur, dem wichtigsten jüdischen Feiertag, stieg er direkt vor einer Synagoge aus. Stephan Balliet wollte das Gotteshaus stürmen. Der Angriff auf die Gläubigen scheiterte, Balliet tötete eine Passantin und einen Mann in einem Dönerimbiss, mehrere weitere Menschen verletzte er.

Mediendienst Integration/ mit Anja Thiele

Wie hat sich die rechtsextremistische Szene radikalisiert? Worauf fußt ihre Ideologie? Und war der Terroranschlag in Halle eine Einzeltat? Der MEDIENDIENST hat Expertinnen und Experten dazu befragt.

Medienmeldung vom

„Es ist eine internationale Szene“

Deutschlandfunk Kultur/ mit Matthias Quent

Nach dem Anschlag von Halle spricht der Rechtsextremismusforscher Matthias Quent von einer besorgniserregenden Dimension von massivem terroristischen Antisemitismus. Neu sei die Verbindung mit einer rechtsradikalen Internet-Subkultur.

Der Westen/ mit Axel Salheiser

Der mutmaßlich rassistische und antisemitische Anschlag von Halle am Mittwoch erzeugte ein Beben in Deutschland, dessen Nachwirkungen uns noch lange beschäftigen werden.

Medienmeldung vom

Morde wie in einem Videospiel

Freie Presse/ mit Axel Salheiser

Stephan B., der mutmaßliche Attentäter von Halle, hat seine Taten mit Handy und Helmkamera gefilmt und live ins Internet gestellt, um weltweit Aufmerksamkeit zu bekommen. Sein Vorgehen weist auf einen neuen Typus von Rechtsterrorismus hin.

Der Westen/ mit Axel Salheiser

Der mutmaßlich rassistische und antisemitische Anschlag von Halle am Mittwoch erzeugte ein Beben in Deutschland, dessen Nachwirkungen uns noch lange beschäftigen werden.

Medienmeldung vom

Team Raimund am Donnerstag

Radio Sputnik/ mit Daniel Geschke

Christian war selber in der rechten Szene und hat Anschläge geplant. Jetzt ist er ausgestiegen und will andere aufklären

Wie unser Wegschauen bei Hasskommentaren im Netz Gewalttaten beeinflussen kann.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403