Expertise des IDZ in den Medien

Medienmeldung vom

Hass und Gewaltaufrufe im Netz

MDR/ mit Daniel Geschke

In den sozialen Medien werden gerade Politiker immer wieder massiv angegriffen. Auch der ermordete Walter Lübcke war Opfer solcher Hetze. Wie reagiert jemand, der mit seinen eigenen Hassposts konfrontiert wird?

Medienmeldung vom

Wer steckt hinter den Hasspostern?

MDR/ mit Daniel Geschke

Er wünscht einem Richter, dass dessen Kinder "dran glauben müssen" und hetzt gegen Politiker. "MDR-exakt" hat einen Mann aufgesucht, der Drohungen unter seinem Klarnamen auf Facebook ausspricht und gefragt: Warum tut er das?

Radio F.R.E.I./ mit Daniel Geschke

Hass in den Kommentarspalten sozialer Medien gefährdet die Meinungsvielfalt und eine demokratische (Diskurs-)Kultur. Zu diesem Ergebnis kommen die Autor*innen der Studie Hass im Netz. Der schleichende Angriff auf unsere Demokratie.

Um zu erfassen, welche Erfahrungen Internetnutzer*innen mit Hate Speech germacht haben, wurden in einer repräsentativen Online-Befragung bundesweit 7.349 Teilnehmenden im Alter zwischen 18 und 95 Jahren befragt.

Stuttgarter Nachrichten/ mit Axel Salheiser

Vor einem Jahr ging der Prozess gegen die Neonazi-Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ zu Ende. Die Gefahr rechtsextremer Gewalt ist seitdem gestiegen, warnt der Wissenschaftler Axel Salheiser.

Medienmeldung vom

Wie gefährlich sind die Identitären?

MDR/ mit Matthias Quent

Die sogenannten Identitären inszenieren sich als junge selbsterklärte "Patrioten" und behaupten etwa, die einheimische Bevölkerung werde gezielt durch Migranten ausgetauscht. Der Verfassungsschutz stuft die Gruppe als rechtsextrem ein und beobachtet sie. Obwohl die Identitären ihre Friedfertigkeit betonen, häufen sich in Halle Vorfälle, bei denen sie mit Gewalt vorgehen.

Nordbayern.de/ mit Matthias Quent

Manchmal kann ein Urteil ein Schlussstrich sein, stiftet das Gericht den Opfern und ihren Angehörigen jenen Seelenfrieden, den ihnen die Täter zuvor genommen haben. Manchmal. Im NSU-Prozess ist das nicht gelungen.

netzpolitik.org/ mit IDZ

Laut einer Umfrage von Campact wurden acht Prozent der Deutschen schon im Internet angefeindet. Doch negative Folgen hat das für die gesamte Gesellschaft: Wegen Hate Speech bekennt sich die Hälfte aller Befragten seltener zu ihrer politischen Meinung im Netz.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403