Expertise des IDZ in den Medien

Buisness Insider / mit Matthias Quent

Hitlergrüße, „Ausländer raus“-Schreie, Hetzjagden auf Menschen mit Migrationshintergrund: So erschütternd die Szenen auf den Chemnitzer Straßen in den vergangenen Tagen auch waren; ganz unvermittelt kamen sie nicht. Chemnitz war schon vorher als Brutstätte rechtsextremer Gruppierungen berüchtigt.

Huffington Post / mit Matthias Quent

"Für unser Haus ist der Vorfall fatal", sagt das LKA.

Handelsblatt / mit Matthias Quent

Nach dem Einsatz gegen ZDF-Journalisten steht die sächsische Polizei in der Kritik. Ein Pegida-Sympathisant entpuppt sich als LKA-Mitarbeiter.

Westfälische Rundschau / mit Matthias Quent

Dresden Das Vorgehen der Polizei gegen ein ZDF-Team in Dresden schlägt in der Politik und den sozialen Medien hohe Wellen. Die sächsische Polizei wehrt sich gegen den Vorwurf, auf dem rechten Auge blind zu sein.

 

Focus Online / mit Matthias Quent

“Was anderswo zum Slapstick taugt, ist in Sachsen offenbar normal.” So kommentierte der Bundesvorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV), Frank Überall, den Vorfall auf einer Pegida-Demonstration in Dresdenam vergangenen Donnerstag. Der Polizeieinsatz gegen ein ZDF-Team hat sich zu einem veritablen politischen Skandal ausgeweitet.

 

Hasepost / mit Matthias Quent

Berlin (dts) – Rechtspopulismus-Forscher haben mit Sorge auf das Vorgehen der sächsischen Polizei gegen ZDF-Reporter am Rande einer Demonstration der AfD und der Pegida-Bewegung vor einer Woche in Dresden reagiert. Sie seien insbesondere wegen des Umstands besorgt, dass der Polizeieinsatz von einem Mitarbeiter des Landeskriminalamts Sachsen ausgelöst worden war, der an der Kundgebung teilgenommen hatte, berichtet das „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe). „Dass es Verbindungen zwischen einzelnen Staatsbediensteten, auch Polizeibeamten, und rechtsradikalen…

Handelsblatt / mit Matthias Quent

Nach dem Einsatz gegen ZDF-Journalisten stehen die sächsische Polizei und die CDU in der Kritik. Die CSU verlangt eine umfassende Aufklärung.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403