Hassliebe – Muslimfeindlichkeit und Islamismus im Tango

Lecture Performance mit Podiumsdiskussion, Beginn: 18:00 Uhr

Sind die extreme Rechte und der Dschihadismus tatsächlich zwei gegensätzliche Pole? Das IDZ untersuchte die Zusammenhänge und Interaktionen zwischen islamistisch und rassistisch aufgeladener Demokratie- und Menschenfeindlichkeit. Beide Seiten der Extreme müssen als symbiotische Formen der Menschenfeindlichkeit zusammen gedacht werden, um die Prozesse wechselseitiger Radikalisierung und gesellschaftlicher Polarisierung zu stoppen.

Im Rahmen des vom Theaterhaus Jena ausgerichteten Festivals COME QUICK DANGER. Multiperspektivische Positionen zur Schieflage der Nation, wird der Abschlussbericht der Studie Interaktionsdynamiken islamistisch und rassistisch begründeter Demokratie und Menschenfeindlichkeit von Schauspieler_innen künstlerisch interpretiert und performativ inszeniert: Wissenschaft und Kunst begegnen sich und beginnen einen fantastischen Dialog.

Lecture Performance mit: Ella Gaiser, Diana Insel, Benjamin Mährlein

Einrichtung & Konzept: Diana Insel

Anschließend diskutieren Natalie Driemeyer (Dramaturgin), Julia Ebner (ISD London) und Maik Fielitz (IDZ Jena) über das Thema. Es moderiert Thorsten Büker (TLZ).