Selbstbestimmung stärken! Demokratie leben!

Online-Fachtag des Kompetenznetzwerkes „Selbst.verständlich Vielfalt“ in Kooperation mit dem IDZ Jena

Der Rechtsruck hat die Mitte unserer Gesellschaft erreicht. Rassistische, antisemitische, LSBTIQ*-feindliche Hetze und demokratiefeindliche Ideologien verstärken sich massiv gegenseitig und bedrohen vor allem marginalisierte Gruppen und die demokratische Zivilgesellschaft. In diesem Jahr finden Europa-, Landtags- und Kommunalwahlen statt. Das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben, Teilhabe von marginalisierten Gruppen und die Grundwerte unserer Demokratie sind massiv bedroht und könnten in einigen Regionen auf dramatische Weise ausgehöhlt werden.
Wie kann die demokratische Zivilgesellschaft diesem Rechtsruck standhalten, den Zusammenhalt stärken und sich gegenseitig unterstützen? Wie können queere Menschen in ländlichen und strukturschwachen Räumen empowert werden? Was ist nötig, um die Regenbogenkompetenz in Bereichen wie Bildung, Sport oder in den Regelstrukturen der Wohlfahrtspflege sowie in Verwaltungen zu erhöhen? Wie können etablierte Regelstrukturen und Selbstvertretungen der LSBTIQ*-Communitys zusammenwirken, um für ein selbstbestimmtes Leben in der Demokratie zu werben und Anfeindungen entgegenzuwirken?

Zu diesen Fragen sind zahlreiche Expert*innen zum Online-Fachtag geladen.

Programm

Das ausführliche Programm mit Beschreibung der Workshops ist hier einsehbar → Zum ausführlichen Tagungsprogramm

10:00 Uhr: Eröffnung des Fachtages
10:15 Uhr: Grußwort: Nora Eckert, Bundesverband Trans*
10:30 Uhr Keynote: „Selbstbestimmung. Selbstverständlich.“ von Lisa Oude Lansink, Intergeschlechtliche Menschen e. V.
11:00 Uhr Diskussion: „Selbstbestimmung und Demokratieförderung aus unterschiedlichen Blickwinkeln“

  • Dr. Janine Dieckmann, Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft Jena
  • Eren Güvercin, Alhambra Gesellschaft e. V.
  • Matthias Gothe, Vielfalt Leben – QueerWeg Verein für Thüringen e. V.
  • Silvia Rentzsch, Trans-Inter-Aktiv in Mitteldeutschland e. V.

12:00 Uhr: Mittagspause & Möglichkeit zum informellen Austausch in Break-Out-Session

13:00 Uhr: Workshopphase

  • Workshop 1 „TIN* – ein Thema für die Menschenrechtsbildung?“ (Silvia Rentzsch, Christin Richter, Trans-Inter-Aktiv in Mitteldeutschland e. V.)

Achtung: Workshop 1 ist ausgebucht. Bitte wählen Sie aus 2, 3 oder 4:

  • Workshop 2 „Let’s Talk About Queer Spaces: Austauschformat zur Etablierung queerer Räume in ländlichen Regionen“ (Matthias Gothe, Vielfalt Leben – QueerWeg Verein für Thüringen e. V.)
  • Workshop 3 „Heilig und Teufel zugleich – Transgeschlechtlichkeit und Queerness zwischen religiöser Ehrfurcht und Anxiety“ (Dr. Leyla Jagiella, Ethnologin, Religionswissenschaftlerin und Autorin)
  • Workshop 4 „Wer organisiert Transfeindlichkeit und was organisieren wir?“ (Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft Jena)

15:00 Uhr: Kaffeepause & Rückkehr ins Plenum
15:15 Uhr: Kurzberichte aus den Workshops
15:30 Uhr: Closing-Note: „Wissenschaft für Demokratie! Die Bauhaus-Universität Weimar und ihr thematischer Schwerpunkt Demokratie stärken“ von Dr. Ulrike Kuch, Bauhaus-Universität Weimar
16:00 Uhr: Verabschiedung

Moderation: Vincent Maron

Anmeldung

Die Teilnahme am Fachtag ist nach Anmeldung kostenfrei möglich.

→ Zur Anmeldung

Barrierefreiheit

Der Fachtag wird durch Gebärdensprachdolmetschende (DGS) und ein Awareness-Team begleitet. Das Dolmetschen in DGS wird für das Plenum und für einen Workshop nach mehrheitlicher Anmeldung angeboten.

Veranstalter*innen

Der Online-Fachtag wird ausgerichtet vom Kompetenznetzwerk „Selbst.verständlich Vielfalt“ in Kooperation mit dem Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft.