Expertise des IDZ in den Medien

Medienmeldung vom

Neue Rechte auf dem Vormarsch

NDR Panonrama 3 / mit O-Tönen von Matthias Quent

Der Antrag der Bundesländer, die rechtsextreme NPD zu verbieten, ist gescheitert. Für das Bundesverfassungsgericht geht von der Partei keine konkrete Gefahr für die Bundesrepublik aus, auch weil die NPD politisch kaum noch eine Rolle spielt. Ohnehin hat sich die rechte Szene in den vergangenen Jahren neu aufgestellt - jenseits von der Partei NPD. Am rechten Rand ist eine Bewegung aktiv, deren gesellschaftlichen Einfluss nicht wenige schon jetzt als stärker einschätzen als den der NPD.

Medienmeldung vom

Experte: NPD darf nicht verharmlost werden

Bericht der ARD zur Urteilsverkündung im NPD-Verbotsverfahren / Live-Schalte mit Matthias Quent

Der Rechtsextremismus-Experte Matthias Quent betont in der ARD, die NPD sei zwar derzeit desolat, allerdings dürfe sie nicht verharmlost werden. Die Partei hatte in ihrer Geschichte schon immer Höhen und Tiefen. Ihr gehe es ohnehin eher um eine Idee als Mehrheiten bei Wahlen. Zudem sei die extreme Rechte unübersichtlich geworden.

Medienmeldung vom

NPD Verbotsverfahren

RTL 2 News / mit Matthias Quent

Medienmeldung vom

Auch ohne NPD: Rechtsextremismus

ZDF Heute / mit O-Ton von Matthias Quent

Karlsruhe hat die NPD nicht verboten - die Partei ist nach Ansicht der Verfassungsrichter zu bedeutungslos, um die Demokratie in Deutschland zu gefährden. Dennoch: Die Entscheidung fällt in eine Zeit, in der die Rechtsextremisten im Aufwind sind.

Medienmeldung vom

Die umstrittene Spitze der Linken

Berlin direkt (ARD) / mit O-Ton von Matthias Quent

Sahra Wagenknecht ist Spitzenkandidatin der Linken bei der Bundestagswahl. Doch ihr Populismus und ihre AfD-nahen Äußerungen sind vielen in der Partei ein Dorn im Auge.

Daily Star (Großbritannien) / mit O-Ton von Matthias Quent

HUNDREDS of Nazi terror nuts hell-bent on ridding Germany of migrants have gone into hiding, authorities have revealed.

Medienmeldung vom

Wagenknecht sieht sich als Opfer einer Kampagne

Der Tagesspiegel / mit O-Ton von Matthias Quent

Linken-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht will frustrierte AfD-Sympathisanten erreichen - und eckt damit an. Es gibt Parteiaustritte. Ihre Kritik an Kanzlerin Merkel verteidigt sie.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403