Schriftenreihe Wissen schafft Demokratie

Neuigkeiten

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) wird künftig durch seinen Vorsitzenden Aiman Mazyek im Kuratorium des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft vertreten. Dies teilten der Zentralrat und das Institut in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) sowie das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) unterzeichneten heute eine Kooperationsvereinbarung.

Das Institut

Das „Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft – Thüringer Dokumentations- und Forschungsstelle gegen Menschenfeindlichkeit“ ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung in Trägerschaft der Amadeu Antonio Stiftung. Das Institut wird gefördert durch das Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit und hat im August 2016 in Jena die Arbeit aufgenommen. Aufgaben des Institutes sind der Erkenntnistransfer zwischen Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft sowie die gemeinsame Entwicklung, Realisierung und Dissemination von Forschungsprojekten zur Förderung der demokratischen Kultur.

IDZ in den Medien

Medienmeldung vom

Wer steckt hinterm Schwarzen Block?

MDR Exakt / mit Matthias Quent

Die Randale zum G20-Gipfel haben weltweit für Entsetzen gesorgt. Der sogenannte Schwarze Block hat in Hamburg viele Polizisten verletzt und einen Schaden in Millionenhöhe verursacht. Doch was genau ist der "Schwarze Block" und wer steckt hinter den vermummten Randalierern?

Neue Osnabrücker Zeitung / mit Janine Dieckmann

Vor mehr als 200 Jahren wurde beim Wiener Kongress die erste internationale Vereinbarung zum Schutz von Minderheiten getroffen. Doch noch immer werden Menschen Opfer von Diskriminierung. Das betrifft nicht nur Randgruppen.

Belltower.news / mit Matthias Quent

Im Zuge des G20-Gipfels kam es in Hamburg zu schweren Ausschreitungen. Nun werden Debatten über die Gewalttäter geführt, über ihre politische Verortung und Motivation. Ein Aspekt: Der Vergleich von Linksextremismus und Rechtsextremismus. Ist das ein sinnvoller Ansatz? Wir haben mit Matthias Quent, Leiter des „Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft“, über die derzeit beliebte Gleichsetzung gesprochen.

Publikationen & Schriftenreihe

Dr. Matthias Quent

Vortrag bei der Tagung „(Un-)Sicherheiten im Wandel. Gesellschaftliche Dimensionen von Sicherheit“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie des Fachdialog Sicherheitsforschung am 23. Juni 2017 in Berlin, Urania

 

 

Wie lassen sich „harmlose“ private Sicherheitsinitiativen von demokratiegefährdenden unterscheiden? Die vorliegende Analyse ordnet das Phänomen der Bürgerwehren historisch, gesellschaftlich und international ein und bietet Handlungsempfehlungen für Institutionen und Zivilgesellschaft in der aktuellen Auseinandersetzung vor Ort.

Veranstaltungen und Termine


Rechte Hasskonzerte in Themar/Thüringen: Einordnung, Analyse und Konsequenzen. Öffentliches Gesprächsforum des IDZ

Was tun gegen rechte Hasskonzerte? Nach dem bisher größten rechtsextremen Musikfestival in Thüringen am 15. Juli 2017 mit über 6.000 Teilnehmenden aus...