Schriftenreihe Wissen schafft Demokratie

Neuigkeiten

Call for Papers: Band 3 der Schriftenreihe „Wissen schafft Demokratie“ (1/2018) zum Schwerpunkt: Herausforderungen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt

von Janine Dieckmann

Die erste öffentliche Sitzung der Enquete-Kommission „Ursachen und Formen von Rassismus und Diskriminierungen in Thüringen sowie ihre Auswirkungen auf das gesellschaftliche Zusammenleben und die freiheitliche Demokratie“ (kurz: Enquete Rassismus) fand am 15. August 2017 im Thüringer Landtag statt. In dieser Sitzung mit dem ersten Teil der Stellungnahmen der Sachverständigen wurde das Begriffsverständnis von Rassismus ausführlich diskutiert, aber vor allem unsere Gesellschaft in Hinblick auf Rassismus durchleuchtet.

Das Institut

Das „Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft – Thüringer Dokumentations- und Forschungsstelle gegen Menschenfeindlichkeit“ ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung in Trägerschaft der Amadeu Antonio Stiftung. Das Institut wird gefördert durch das Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit und hat im August 2016 in Jena die Arbeit aufgenommen. Aufgaben des Institutes sind der Erkenntnistransfer zwischen Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft sowie die gemeinsame Entwicklung, Realisierung und Dissemination von Forschungsprojekten zur Förderung der demokratischen Kultur.

IDZ in den Medien

Veranstaltung vom

Überraschende Wende im Waffenhändler-Prozess

Süddeutsche Zeitung / mit Matthias Quent

Rechtsanwalt Onur Özata, der den Vater des in der Hanauer Straße ermordeten 19-jährigen Giuliano K. vertritt, hatte vor der von manchen Prozessbeobachtern als sensationell empfundenen Wende im Prozess gefordert, den Jenaer Forscher Matthias Quendt als sachverständigen Zeugen zu hören. Quendt hat in einem Gutachten den Nachweis geführt, dass die Tat des David S. am 22. Juli 2016 weniger ein Amoklauf als Folge individueller Mobbing-Erfahrungen war als ein rassistisch motiviertes Hassverbrechen. Für Özata hat sich mittlerweile der Tatverdacht erhärtet,...

Medienmeldung vom

Neue Dokumente, neue Zeugen, neuer Verdacht

Süddeutsche Zeitung / mit Matthias Quent

Der Prozess gegen den Waffenhändler, der dem Münchner Attentäter die Pistole verkauft haben soll, wird sich bis ins kommende Jahr ziehen. Chat-Protokolle und die Aussage eines Zellengenossen sollen tiefere Erkenntnisse liefern. Opferanwälte befürchten indes eine Vertuschung

OTZ über Veranstaltung des IDZ

Damit bleibt die These der Ermittler bestehen, dass Mundlos beim Eintreffen der ersten beiden Polizisten am Fahrzeug zuerst Böhnhardt und anschließend sich selber erschossen habe.

Publikationen & Schriftenreihe

Diese Stellungnahme des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) fokussiert die politischen Entwicklungen in Thüringen seit 2011 in Bezug auf die Antidiskriminierungsarbeit und -maßnahmen, welche unter anderem im „ECRI-Bericht über Deutschland (fünfte Prüfungsrunde)“ der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) sowie im Zwischenbericht der ECRI 2017 diskutiert und empfohlen werden.

Gutachten über die Mehrfachtötung am 22. Juli 2016 im Auftrag der Landeshauptstadt München

Im August 2017, 13 Monate nach dem sogenannten „OEZ-Amoklauf“ am 22. Juli 2016, hat die Stadt München Gutachten über die Radikalisierung und Einordnung des Täters David S. in Auftrag gegeben. Bis heute beschäftigt die Tragödie mit neun unschuldigen Toten, fünf Verletzten und dem suizidierten Täter nicht nur die Hinterbliebenen, Angehörigen und Betroffenen. [...] Die Aufarbeitung und Verarbeitung bei den Angehörigen setze die Anerkennung rassistischer Tatmotive durch Behörden und Öffentlichkeit voraus,...

Veranstaltungen und Termine


Antisemitismus im Kontext von Rechtspopulismus und Migration – Artikulationen, Interventionen und Umgangsformen

ab 18:00 Uhr im Trafo (Nollendorfer Straße 30, 07743 Jena)

 

Die Debatten um Flucht und Migration haben neue ambivalente Dynamiken in der...


Internationale Tagung zu Perspektiven und Strategien im Umgang mit Hasskriminalität

„Gewalt gegen Minderheiten: Internationale Perspektiven und Strategien zum Umgang mit Hasskriminalität“ - Fachtagung am 20. & 21. September 2018 in...