Expertise des IDZ in den Medien

Medienmeldung vom

Hunderte Neonazis abgetaucht

Deutsche Welle / mit O-Ton von Matthias Quent

In Deutschland fahndet die Polizei nach hunderten Rechtsextremisten. Laut Innenministerium ist 2016 die Zahl offener Haftbefehle stark gestiegen. Experten sehen die Gefahr rechtsterroristischer Strukturen.

Medienmeldung vom

Wagenknecht wirbt um die Wutwähler

Tagesschau / mit O-Ton von Matthias Quent

Linksfraktion-Chefin Wagenknecht will bei der Bundestagswahl AfD-Protestwähler für ihre Partei gewinnen. Ihre Strategie ist in der Partei aber heftig umstritten. Wagenknecht spiele mit ihrem Populismus den Rechten in die Hände, heißt es.

Medienmeldung vom

„Eine virtuelle soziale Bewegung“

Goethe Institut / Interview mit Matthias Quent

Was zieht junge Menschen zur Alternative für Deutschland (AfD) und wie sieht es in anderen Ländern Europas aus? Ein Interview mit dem Soziologen Matthias Quent vom Thüringer Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft.

Medienmeldung vom

Ein Herz für Deutsche

Süddeutschen Zeitung / mit O-Ton von Matthias Quent

Aufmarsch der Kümmerstrategen: In Thüringen veranstalten Rechte mit Erfolg wohltätige Weihnachtsfeiern und Trödelmärkte. Als "bedürftig" gilt hier nur, wer deutsch und bedürftig ist.

Medienmeldung vom

"Hass ist dann doch nicht der richtige Begriff"

inSüdthüringen hat einen Workshop des IDZ begleitet und berichtet darüber

Erst die Dokumentationsstelle für Menschenrechte, demnächst eine Enquete-Kommission zum Rassismus: Rot-Rot-Grün gibt sich alle Mühe, die Art und Weise zu verändern, in der in Thüringen über Gefahren für die Demokratie gedacht wird.

Medienmeldung vom

Wenn die Tat in den Hintergrund rückt

Deutsche Welle / mit O-Ton von Matthias Quent

Flüchtlinge, die mutmaßlich gemordet und vergewaltigt haben: zwei solche Fälle beschäftigen gerade die Justiz. Und befeuern die Flüchtlingsdebatte in Deutschland. Das könnte Rechtspopulisten in die Hände spielen.

Medienmeldung vom

Rechte Angstmache folgt auf Verbrechen von Freiburg

Wie die AfD den Mordfall an einer Studentin missbraucht und die »Tagesschau« daran verzweifelt

 

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403