Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung

Ziel der Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung ist es, der wissenschaftlichen Forschung zur illiberalen, populistischen bzw. extremen Rechten ein Forum zu geben und damit das strukturelle Defizit einer fehlenden wissenschaftlichen Plattform für kritische Rechtsextremismusforschung zu beheben.

Die Zeitschrift soll Entwicklungen der illiberalen, populistischen bzw. extremen Rechten analysieren, gesellschaftstheoretisch erklären sowie Forschungsmethoden und -ethik sowie Handlungsfelder (Prävention, Intervention, Repression) in diesem Forschungsfeld einer Reflexion zugänglich machen. Die Zeitschrift steht interdisziplinären Zugängen sowie dem Austausch mit überschneidenden Forschungsfeldern offen – wie der Antisemitismus- und Rassismusforschung.

Erscheinungsweise

Die Zeitschrift erscheint zwei Mal pro Jahr im Verlag Barbara Budrich und ist sowohl als Open Access digital als auch als Printversion erhältlich. Weitere Informationen finden Sie hier.

Einordnung in den Forschungsverbund „Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt“

Die Fachzeitschrift ist im Bereich Wissenstransfer angesiedelt. Der Austausch von Wissen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft ist ein zentrales Anliegen des Forschungsinstituts.

Zur Projektbeschreibung auf der Website des Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ): https://www.fgz-risc.de/wissenstransfer/alle-transferprojekte/details/JEN_T_02

 

In den Medien

Medienmeldung vom

Rechte Strukturen langfristig erforschen

Der Tagesspiegel/ mit Matthias Quent

Der Rechtsextremismus bedroht die Demokratie, die Forschung über ihn aber ist kaum institutionalisiert. Die Zeitschrift "zRex" behebt diesen Mangel.



 

 

Zentrale Themen

#Rechtsextremismus #Rechtspopulismus #Rassismus #Antisemitismus #Hasskriminalität


 

 

Wissenschaftliche Leitung

Dr. Matthias Quent

Direktor

Kontakt:
Tel.: 03641/ 2719403
Mail: office.quent(at)idz-jena.de

 

 

Redaktion

 

 

Verlag

Budrich Journals