Neuerscheinung: Schriftenreihe "Wissen schafft Demokratie" zum Schwerpunkt "Gesellschaftlicher Zusammenhalt"

Neuigkeiten

Nachricht vom

Friedliches Zusammenleben stärken

Brief an vier Fraktionsspitzen setzt auf Klausel in der Landesverfassung

Zahlreiche Persönlichkeiten und Organisatio­nen machen sich in einem der TLZ vorliegenden Brief an die Fraktionsspitzen von CDU, Linke, SPD und Grüne stark für die Einführung einer Klausel gegen Antisemitismus, Rassismus sowie Homo- und Transfeindlichkeit in die Thüringer Landesverfassung.

Bei Protesten anlässlich der Gebietsreform, der Energiewende, des Erhalts des Opel-Werkes und immer wieder auch im Zusammenhang mit rechtsextremen Versammlungen, wie am 25. August in Mattstedt bei Apolda, wird öffentlich ausgehandelt, wie gutes Zusammenleben in Thüringen gelingen kann. Eine neue Untersuchung des IDZ, die am 21. August in Eisenach vorgestellt wird, zeigt, welche Protestthemen 2017 in Thüringen besonders wichtig waren und welches politische Spektrum in Thüringen besonders gewalttätig in Erscheinung tritt.

Die Pressekonferenz zur Veröffentlichung des Forschungsberichtes Hassliebe: Muslimfeindlichkeit, Islamismus und die Spirale gesellschaftlicher Polarisierung rief ein breites Medienecho hervor.

Das Institut

Das „Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft – Thüringer Dokumentations- und Forschungsstelle gegen Menschenfeindlichkeit“ ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung in Trägerschaft der Amadeu Antonio Stiftung. Das Institut wird gefördert durch das Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit und hat im August 2016 in Jena die Arbeit aufgenommen. Aufgaben des Institutes sind der Erkenntnistransfer zwischen Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft sowie die gemeinsame Entwicklung, Realisierung und Dissemination von Forschungsprojekten zur Förderung der demokratischen Kultur.

IDZ in den Medien

Medienmeldung vom

Fachtagung: Gewalt gegen Minderheiten

OTZ/ mit IDZ

Jena. Gewalt gegen Minderheiten: Titel einer Fachtagung, die das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) in der kommenden Woche organisiert. Zur Fachtagung gehört auch eine öffentliche Podiumsdiskussion.

Medienmeldung vom

"Rechtsextreme sind nicht vom Himmel gefallen"

20 Minuten (Schweiz) / mit Matthias Quent

Chemnitz und Köthen werfen Fragen auf zum Rechtsradikalismus. Ein Experte sieht die schweigende Masse in der Pflicht.

Medienmeldung vom

Jung, muslimisch und identitär

Zeit Online / mit Maik Fielitz u.a. über Studie des IDZ

Aktivisten sammeln Unterschriften gegen ein Kopftuchverbot. Sie wollen die politische Mitte für ihre islamistische Ideologie gewinnen. Wie die rechte identitäre Bewegung

Publikationen & Schriftenreihe

Publikation vom

Die Inszenierung des "Counter-Dschihad"

Als Counter-Dschihad (deutsch: Gegen-Dschihad) inszenieren sich seit einigen Jahren antimuslimische Blogger_innen, Thinktanks, Bewegungen und Parteien. Ihr Ziel ist es, islamische Einflüsse und Muslim_innen aus Europa zu verbannen. Das Fact Sheet "Organisiere Islamfeindlichkeit: Die Inzenierung des 'Counter-Dschihad'" erklärt, welche Ideologien und Strategien dahinter stehen.

Rechte Akteure in Deutschland nehmen zunehmend neuere Einflüsse der US-amerikanischen extremen Rechten auf. Beispielsweise kooperiert die deutsche „Identitäre Bewegung“ mit der sogenannten „alternativen Rechten“ in den USA. Das Fact Sheet "Zwischen Online-Hass und rassistischer Gewalt: Die sogenannte "Alternative Rechte" erklärt, welche Ideologien und Strategien dahinter stehen.

Veranstaltungen und Termine


Internationale Tagung zu Perspektiven und Strategien im Umgang mit Hasskriminalität

Der Umgang mit menschenverachtenden Straftaten fordert die Gesellschaft heraus. Die interdisziplinäre Konferenz des Instituts für Demokratie und...


Hasskriminalität: Gefahr für Inklusion und Multikulturalismus

Öffentliche Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Prof. Barbara Perry (Ontario, Kanada), dem Thüringer Innenminister Georg Maier sowie dem...