Unsere Veranstaltungen


Forum Antisemitismus

Digitales Forum des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft im Rahmen des Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ)


 

 

Schriftenreihe "Wissen schafft Demokratie" mit dem Schwerpunkt "Kontinuitäten"


Für Heft 3 bitten wir um Einreichung eines 1- bis 2-seitigen Abstracts oder des fertigen Artikels bis zum 1. März 2021. Einreichungen und Fragen bitte an redaktion@zeitschrift-rechtsextremismusforschung.de

Hate not found?! Das Deplatforming der extremen Rechten und seine Folgen“ ist die erste systematische Studie zur Frage, wie sich Sperrungen von Profilen in den sozialen Medien auf die extreme Rechte im deutschsprachigen Raum auswirken.

Neus IDZ-Factsheet "Proteste in der Corona-Pandemie: Gefahr für unsere Demokratie?" erschienen

Die Online-Befragung des Forschungsprojekts „positive stimmen 2.0“ liefert aktuelle Zahlen zur Diskriminierung von Menschen mit HIV. Fazit: Ein gutes Leben mit HIV ist medizinisch möglich – der gesellschaftliche Umgang hinkt hinterher.

Das Institut

Das „Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft – Thüringer Dokumentations- und Forschungsstelle gegen Menschenfeindlichkeit“ ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung in Trägerschaft der Amadeu Antonio Stiftung. Das Institut wird gefördert durch das Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit und hat im August 2016 in Jena die Arbeit aufgenommen. Aufgaben des Institutes sind der Erkenntnistransfer zwischen Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft sowie die gemeinsame Entwicklung, Realisierung und Dissemination von Forschungsprojekten zur Förderung der demokratischen Kultur.

IDZ in den Medien

Deutsche Welle/ mit Karolin Schwarz und Maik Fielitz

Schon wieder wurde in einem sozialen Netzwerk das Konto einer extrem rechten Bewegung gesperrt. Doch wie wirksam ist das Vorgehen von Youtube, Twitter und Co.?

Medienmeldung vom

Vertrieben in den digitalen Untergrund

Der Tagesspiegel/ mit Karolin Schwarz

Für Martin Sellner war es kein guter Sommer. Die Plattformen Twitter und Youtube hatten den Frontmann der rechtsextremen „Identitären Bewegung“ gesperrt – seine wichtigsten Kommunikationskanäle, nachdem Instagram und Facebook ihn schon vorher rausgeworfen hatten. Auf seiner Website machte Sellner seinem Ärger damals Luft. Der 31-Jährige sprach davon, dass das Vorgehen zu einer „Radikalisierung“ führen könne. Und er rief dazu auf, ihm in die „Katakomben der Informationsgesellschaft zu folgen“. Es folgten Links zu „alternativen“ Plattformen.

Medienmeldung vom

Erfolgreicher Rausschmiss

Der Spiegel/ mit IDZ

Die sozialen Plattformen gehen verstärkt gegen Hass und Hetze von Rechtsextremisten vor. Doch wirkt das Sperren und Löschen? Eine neue Studie, die dem SPIEGEL vorliegt, sagt: Ja, aber es gibt Grenzen.

Publikationen & Schriftenreihe

Im Projekt "Hate not found. Das Deplatforming der extremen Rechten" wurde ein Forschungsbericht (dt./eng.) mit konkreten Handlungsempfehlungen für Politik, Zivilgesellschaft und Plattformbetreiber. Zudem wurden Bildungsmaterialien erstellt, die über rechtsalternative Plattformen, neue Formate der Inszenierung und die digitale Vermittlung des Rechtsterrorismus aufklären.

Neues Factsheet des IDZ befasst sich mit Ursachen und Hintergründen der Proteste gegen die Corona-Maßnahmen:

Welche Rolle spielen Verschwörungsideologie, Antisemitismus? Welche Bedeutung hat die populistische, radikale und extreme Rechte dabei?

Das Factsheet entstand im Projekt „Internationaler Rechtspopulismus im Kontext globaler ökologischer Krisen“ (IRÖK) im Rahmen des "Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt" (FGZ).

Bestellung unter bestellung@idz-jena.de

Publikation vom

IDZ-Insights 02/2020

Newsletter des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft

Das Factsheet erklärt Antifeminismus und geht dabei auf folgende Details ein:

Feminismus: Was ist das? | Agitatiton gegen "Gender" | Die Brückenfunktion von Antifeminismus und Agitation gegen "Gender" | Reizwort Gender - Zur Klärung des Konzepts | Akteur*innen des Antifeminismus und der Agitation gegen "Gender"

Bestellung unter bestellung@idz-jena.de

Publikation vom

"Der ultimative Niedergangsbeschleuniger"

Ein Gastbeitrag von Matthias Quent auf Zeit online

Sie fordern Grenzschließungen, horten Lebensmittel und träumen vom Ende der Demokratie: Wie Rechtsradikale versuchen, die Corona-Pandemie für ihre Ziele zu nutzen.