Expertise des IDZ in den Medien

Medienmeldung vom

Themar einen Monat nach den Rechtsrock-Konzerten

MDR Kultur / mit Matthias Quent

Themar in Südthüringen hat vor einem Monat mit gleich zwei Rechtsrock-Konzerten Schlagzeilen gemacht. MDR KULTUR fragt nach: Wie hat das die Stadt verändert und welche Zeichen sendet Themar an die Justiz?

Medienmeldung vom

Wie rechts ist die Bundeswehr?

MDR Geschichte / mit Matthias Quent

Wie und Warum Soldaten als Bündnispartner von einer breiten Allianz aus Rechtspopulisten, Neuen Rechten und Nationalkonservativen derzeit so stark umworben werden wie lange nicht mehr. Ein Gespräch mit dem Extremismusforscher mit Dr. Matthias Quent.

MDR Kultur / mit Matthias Quent

2015 sorgte massive rechtsextreme Gewalt in Bitterfeld für Schlagzeilen. Die Täter wurden schnell gefasst und verurteilt. Welche Auswirkungen hatte die rasche Bestrafung?

Medienmeldung vom

Hitlergruß? Ermittlungen gegen Kompaniechef

ARD Panorama / mit Matthias Quent

Es ist zunächst eine Geschichte einer einzelnen Frau: Anna (Name geändert). So unglaublich, dass wir sie anfangs für eine Räuberpistole halten. Die Rede ist von einer Eliteeinheit der Bundeswehr, einer bizarren Abschiedsfeier und einem Hitlergruß. Nach vielen Gesprächen und Recherchen wird immer klarer: Die Geschichte, die uns Anna erzählt, halten wir für glaubhaft, und sie wirft einen dunklen Schatten auf das Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr. Der Reihe nach.

Huffington Post / mit Matthias Quent

Medienmeldung vom

Gewalttäter unter dem Deckmantel linker Demos

in Südthüringen/ mit Matthias Quent

Der Landtag debattiert in einer Sondersitzung am Donnerstag über die linksextremen Krawalle beim G20-Gipfel in Hamburg. Der Hass gegen die Polizei war erschreckend, so ein Thüringer Augenzeuge.

TLZ/ u.a. über Angriffe der AfD auf die Wissenschaft und das IDZ

„Das ‚Alternative‘ an der AfD besteht nicht in der Arbeit an politischen Lösungen für gesellschaftliche Probleme, sondern in ihrem Faible für ‚alternative Fakten‘.“ Laut Professor Stephan Lessenich kann die AfD „groß daherreden und ansonsten nichts tun“.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403