Expertise des IDZ in den Medien

RND/ mit Franziska Hartung

- Vor 40 Jahren tauchten die ersten Fälle der mysteriösen Krankheit Aids auf.

- Es ist eine Pandemie, die ohne Impfstoff und Heilmittel bis heute anhält.

- Eine Spurensuche in der Vergangenheit zeigt: Es gibt auffallend viele Ähnlichkeiten zur heutigen Corona-Krise, vor allem in sozialer Hinsicht.

 

Medienmeldung vom

Das Geschäft mit der Angst

RND/ mit Franziska Hartung

- Hat uns diese Pandemie ängstlich werden lassen?

- Waren wir immer schon so?

- So oder so: Es gibt Menschen, die das für sich zu nutzen wissen.

Deutschlandfunk/ mit Matthias Quent

Die Rolle der CDU als Blockpartei an der Seite der SED ist noch weitgehend unerforscht, da stellen Sozialwissenschaftler angesichts von kommenden Wahlen eine andere Frage: Wie hält es die CDU speziell in den östlichen Landesverbänden mit der AfD, die das politische System von rechts in Frage stellt?

OTZ

20 Jahre nach dem ersten Mord und zehn Jahre nach der Selbstenttarnung des sogenannten „Nationalsozialistischen Untergrunds“ wird die Stadt Jena sich auf unterschiedlichen Ebenen mit dem rechten Terror, aber auch mit Rassismus, mit Diskriminierung und mit der Bedrohung Andersdenkender auseinandersetzen. Ausstellungen, Podien, Diskussionen, Workshops, Lesungen, Vorträge und vieles mehr bilden ein Programm mit über 30 Veranstaltungen. Der Titel: „Kein Schlussstrich! Jena und der NSU-Komplex“.

Medienmeldung vom

#181 - Rechtsextreme Bedrohungen in Taucha

mephisto 97.6/ mit Axel Salheiser

Mitten in der Stadt einen Sticker zu entdecken, auf dem man persönlich bedroht wird - das wünscht sich niemand. In unserer heutigen Podcastfolge sprechen wir über die Gefahr, die von rechtsextremen Delikten ausgeht und inwiefern diese sich in den vergangenen Jahren verändert haben.

Medienmeldung vom

Eine eindeutige Erzählung

taz/ mit Matthias Quent

Der Ex-Verfassungsschutzchef Maaßen möchte für die CDU in den Bundestag. Doch wie weit rechts steht dieser Mann? Ein Text von ihm liefert antworten.

Frankfurter Rundschau/ mit Matthias Quent

Im Lübcke-Ausschuss des hessischen Landtages mahnt der Soziologe Matthias Quent eine bessere Analysefähigkeit der Sicherheitsbehörden an. Rechter Terror werde immer noch nicht ernst genug genommen.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403