Expertise des IDZ in den Medien

Thüringen24/ mit Matthias Quent

Am 27. Oktober wählt Thüringen den neuen Landtag. Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) hat die Ergebnisse einer repräsentativen Befragung zu der politischen Richtung veröffentlicht, die Thüringen bei der Landtagswahl Thüringen voraussichtlich nehmen wird.

Medienmeldung vom

The kids are not alright in Ostdeutschland

kreuzer/ mit Matthias Quent

Der Soziologe Matthias Quent über die Wahlergebnisse der AfD, die fehlende Zivilgesellschaft im Osten und warum Rechtsaußen auch bei jungen Leuten zieht

Medienmeldung vom

Was folgt aus dem Anschlag in Halle?

SWR2/ mit Axel Salheiser

Es diskutieren: Prof. Dr. Gudrun Hentges - Politikwissenschaftlerin, Universität Köln, Dr. Axel Salheiser - Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft, Jena, Rafael Seligmann - Publizist und Autor, Berlin

Medienmeldung vom

Unterwandern Neonazis die Gamer-Szene?

Bild/ mit Matthias Quent

Bevor Stephan Balliet (27) loszog, um Menschen zu töten, hat der Neonazi-Mörder von Halle seine Ziele im Internet veröffentlicht. Missionsziele, formuliert in einem sarkastischem Ton – das ist bekannt aus zahlreichen Computerspielen. Ein im Netz veröffentlichtes Pamphlet im Gamer-Sprache als Vorbereitung auf ein Blutbad in der Synagoge

Mitteldeutsches Journal/ mit Matthias Quent

Wer oder was ist verantwortlich dafür, dass in Deutschland rechte Gewalt wieder aufflammt und sich Extremisten auf diese Weise Gehör verschaffen wollen? Auf jeden Fall trägt die Politik in Deutschland oder einzelne politische Entscheidungen eine Mitschuld an dieser Entwicklung, so kann man es auf rechten Demonstrationen lesen und hören.

Zeit online/ mit Matthias Quent

Der Rechtsextremismusexperte Matthias Quent erklärt, was Judenfeindlichkeit so populär macht. Es wird als Projektionsfläche für Probleme benutzt.

Medienmeldung vom

Rechtsextremismus auf dem Vormarsch in Deutschland

Bild/ mit Matthias Quent

Großrazzia gegen Neonazis in vier Bundesländern gestern Morgen. Die bayerische Justiz hatte sie angeordnet wegen Drohschreiben gegen Parteien, Moscheen und Medien. Einer der Schwerpunkte: der Landkreis Mansfeld-Südharz – direkt neben Halle/Saale! Die Aktion läuft noch, da kommen die Meldungen über den Anschlag! Und Deutschland wird schlagartig wieder bewusst: Es gibt rechtsextremen Terror in Deutschland – immer noch!

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403