Publikationen

Rechte Akteure in Deutschland nehmen zunehmend neuere Einflüsse der US-amerikanischen extremen Rechten auf. Beispielsweise kooperiert die deutsche „Identitäre Bewegung“ mit der sogenannten „alternativen Rechten“ in den USA. Das Fact Sheet "Zwischen Online-Hass und rassistischer Gewalt: Die sogenannte "Alternative Rechte" erklärt, welche Ideologien und Strategien dahinter stehen.

Seit einigen Jahren kursiert das Narrativ des ‚großen Austauschs‘ in rechtsradikalen Zirkeln, wonach eine europäische ‚Stammbevölkerung‘ durch kulturell ‚fremde‘ Bevölkerungsgruppen ersetzt werde. Das Fact Sheet "Neorassismus: Neue Rechte und alte Ideen" analysiert und erklärt, welche Ideologien & Strategien dahinter stehen.

Wie gehen alteingesessene Gemeinschaften mit Menschen um, die neu dazukommen? Diese Frage hat der Soziologe Norbert Elias in den 1950 Jahren in einer englischen Gemeinde empirisch untersucht. Er fand dabei u.a. heraus: Die Gruppe der Etablierten neigt dazu, „der Außenseitergruppe insgesamt die ‚schlechten‘ Eigenschaften der ‚schlechtesten‘ ihrer Teilgruppen, ihrer anomischen Minorität, zuzuschreiben.

Die NPD hat der AfD den Weg geebnet: Sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland, besonders in wirtschaftlich abdriftenden, aber auch in prosperierenden Regionen profitiert die AfD von einer lokalen politischen Kultur, in der sich Demokratieverdrossenheit und Rechtsextremismus normalisieren konnten. Dies zeigt die vorliegende statistische Mehrebenenanalyse des Bundestagswahlergebnisses unter Einbeziehung von lokalen Kontextdaten auf Wahlkreisebene.

Die Studie wurde von der Amadeu Antonio Stiftung in Auftrag gegeben und am Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft von den Leipziger...

Diese Stellungnahme des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) fokussiert die politischen Entwicklungen in Thüringen seit 2011 in Bezug auf die Antidiskriminierungsarbeit und -maßnahmen, welche unter anderem im „ECRI-Bericht über Deutschland (fünfte Prüfungsrunde)“ der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) sowie im Zwischenbericht der ECRI 2017 diskutiert und empfohlen werden.

Pressekontakt

Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft

Talstr. 84
07743 Jena

E-Mail: presse@idz-jena.de
Telefon: 03641 2719403